Landesinfos für Namibia

Landesflagge Namibia   Landkarte Namibia

 


 

  1. Allgemeine Informationen
  2. Klima
  3. Geographie
  4. Flora und Fauna
  5. Nationalparks und Naturschutz
  6. Medizinische Hinweise
  7. Bevölkerung
  8. Politik und Wirtschaft
  9. Verkehrsnetz
  10. Städte und Regionen
  11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten
  12. Feiertage
  13. Reisehinweise
  14. Auslandvertretungen
  15. Quellen und Links

 

1. Allgemeine Informationen

Kontinent: Afrika
Geographische Lage: südliches Afrika, auf der Südhalbkugel gelegen
Höchste Erhebung: Königstein (2573m)
Längster Fluss: Oranje (2160km)
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Semipräsidiale Demokratie
Sprachen: Englisch, diverse Nationalsprachen, darunter auch Deutsch
Nachbarländer: Angola, Sambia, Simbabwe, Botswana, Südafrika
Hauptstadt: Windhoek
Fläche: ca. 824 116 km²
Einwohner: ca. 2 113 007 Personen
Bevölkerungsdichte: 2,56 Einwohner pro km²
Religionen: Ca. 87% Christen, 13% Anhänger traditioneller Religionen, sehr wenige Muslime, nur etwa sieben Familien (Stand 2015) im Land folgen dem Judentum
Währung: Namibia-Dollar (Südafrikanischer Rand wird auch akzeptiert)
Klima: heiß und trocken, subtropisches Klima
Zeitzone: UTC + 1 und UTC + 2
Vorwahl: +264
Ländercode: NAM
Strom: In Namibia werden die Steckdosen Typ D und M verwendet. Ein Reisestecker-Adapter ist von Vorteil.

zurück zum Seitenanfang

 

 

2. Klima

Swabkobmund Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Regentage
Jan 20 16 8 0
Feb 21 16 7 0
Mar 19 15 7 0
Apr 19 17 8 1
May 17 12 8 0
Jun 20 11 8 0
Jul 17 9 7 0
Aug 15 9 7 0
Sep 15 10 6 0
Oct 16 11 8 3
Nov 17 13 7 0
Dec 18 14 7 0

 

Windhoek Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Regentage
Jan 30 17 9 8
Feb 29 16 8 8
Mar 27 15 8 8
Apr 25 17 10 4
May 22 9 10 1
Jun 20 7 10 0
Jul 20 6 10 0
Aug 23 9 11 0
Sep 25 11 10 0
Oct 29 15 10 2
Nov 28 15 10 3
Dec 30 17 10 6

 

Rundu Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Regentage
Jan 31 19   11
Feb 30 18   11
Mar 30 18   7
Apr 30 15   3
May 28 10   1
Jun 26 6   1
Jul 26 6   1
Aug 29 8   1
Sep 33 14   1
Oct 35 17   3
Nov 33 18   6
Dec 32 18   8

zurück zum Seitenanfang

 


Fishriver-Canyon

Fishriver-Canyon

 

 

3. Geographie

Im Trockengürtel südlich des Äquators im Südwesten des afrikanischen Kontinents liegt Namibia. Im Osten grenzt das Land mit der Kalahari an das Nachbarland Botswana, im Norden an Angola, im Nordosten an Sambia sowie im Süden an Südafrika.

zurück zum Seitenanfang

 

4. Flora und Fauna

Die Tierwelt in Namibia ist in den zahlreichen Nationalparks und Naturschutzgebieten zu finden. Im Etosha National Park tummeln sich Herden von Springböcken, Gemsböcken, Zebras und Streifengnus, sowie Kuhantilopen, Bergzebras, Löwen, Geparden bis hin zum Leoparden. An der Skelettküste findet sich das Cape Cross eines der größten Seehundschutzgebiete.

Aufgrund von regionalen Klimaunterschiede innerhalb des Landes, besitzt Namibia eine große Vielfalt an Pflanzenarten sowie Wüsten- und Halbwüstenvegetation bis hin zu einer subtropischen Pflanzenwelt. Der Großteil Namibias besteht aus Savanne, trotz den trockenen Bedingungen blühen bei Regen die Wildblumen, jedoch nur für kurze Zeit. Die Kavango & Zambezi Region weisen eine üppige Wasserpflanzenwelt und Laubvegetation entlang der Wasserwege und Flussufern auf. Der Kokerboom oder Köcherbaum sowie die Welwitschiapflanze, eine der ältesten, bekannten Pflanzen sind ebenfalls erwähnenswert. 

zurück zum Seitenanfang

 

5. Nationalparks und Naturschutz

Etosha Nationalpark

Der Etosha Nationalpark liegt im Norden des Landes und in dem auch die sogenannte Etosha Pfanne liegt. Eine Fläche von 22.000 km² beherbergt viele Großwildherden die man aus der Nähe beobachten kann. Die Landschaft ist weitläufig, weiß schimmernd und mit artenreichen Bäumen und Sträuchern. Weitere Highlights sind die zahlreichen rosaroten Flamingos und die im Herzen gelegene, graue Salzpfanne, ein riesiger ausgetrockneter See.

 

Namib Naukluft Nationalpark

Der Namib Naukluft Nationalpark ist mit knapp 50.000 km² das größte Naturschutzgebiet Namibias. Eine einzigartige und nahezu surreale Landschaft bietet sich in diesem Park. Das Sossusvlei ist eine Salz-Ton-Pfanne, das sich von den umliegenden, pittoresken Sanddünen von den anderen Salzpfannen unterscheiden, da diese eine stark orange Färbung hat. Ein bekannter Wanderweg ist der 120 Kilometer lange Naukluft Hiking Trail, der anspruchsvollste Wanderweg in Südafrika. Tiere wie Zebras, Paviane, Hyänen, Springböcke und Kapfüchse gibt es in dem Namib Naukluft Nationalpark, allerdings eher selten zu sehen.

 

Skeleton Coast Nationalpark

Der Skeleton Coast Nationalpark liegt mitten in der Namibwüste und ist wegen seiner vielen Schiffswracks, die hier auf den Sandbänken gestrandet sind, bekannt geworden. Besonders an diesem Nationalpark ist die unberührten Dünenlandschaft, den rauen, wildromatischen Küsten, den zerklüften Canyons und trockenen Flussläufen, an denen oft Löwen, Giraffen, Spitzmaulnashörner und einige Wüstenelefanten zu finden sind.

 

Waterberg Plateau Nationalpark

Der Waterberg findet sich im nördlichen Zentrum Namibias. Der 50 Kilometer lange und 16 Kilometer breite Tafelberg, der bis zu 200 Meter in die Höhe ragt ist ein Highlight des Naturschutzgebietes. Das etwa 40.500 Hektar große Plateau bietet abwechslungsreiche Wanderrouten mit einer wunderschönen Landschaft und atemberaubenden Ausblicken bereithält. Auf den Wanderungen kann man mehr als 901 Säugetiere, über 200 Vogelarten und knapp 500 verschiedene Pflanzenarten entdecken.

 

Bwabwata Nationalpark

Der Bwabwata liegt im Nordenosten Namibias und umfasst die Naturschutzgebiete Caprivi Game Park und Mahango Game Park. Der Nationalpark gilt mit seiner vielfältigen Vegetation zu einem der beliebtesten Orte für Tiersafaries, da es zu einem stetigen Wildwechsel durch fehlenden Einzäunungen kommt. Hier kann man die berühmten „Big Five“ aus der Nähe beobachten und auch die letzten Wildhunde Namibias, Flusspferde, Krokodile, Buschböcke, und unzählige Wasservögel. 

zurück zum Seitenanfang

 

Das Deadvlei

Das Deadvlei 

 

 

6. Medizinische Hinweise

Die medizinischen Dienstleistungen haben in Namibia einen sehr hohen Standard. Allerdings stehen die meisten Dienstleistungen nur in den großen Städten zur Verfügung. Notfälle und Unfälle, die in abgelegenen Gebieten geschehen, ziehen hohe Kosten nach sich, wenn man zu den großen Städten transportiert werden muss.
Es gibt keine verpflichtenden Impfungen für Reisende aus Europa.

Mehr Infos hier: www.auswaertiges-amt.de

zurück zum Seitenanfang

 

7. Bevölkerung

Namibia ist nach der Mongolei das am dünnste besiedelte Land der Welt. Hier leben etwa 2,1 Millionen Menschen auf einer Landesfläche von 824.116 km², sprich 2,56 Menschen pro Quadratmeter. In der Hauptstadt Windhoek leben 300.000 Menschen. Der Großteil der Namibier verteilt sich im Landesnorden in den Provinzen Oshikoto, Ohangwena, Oshana und Omusati. Die Amtssprache in Namibia ist Englisch, aber auch Sprachen wie Afrikaans (häufig Zweitsprache) und Oshivambo sind weit verbreitet.

Die Mehrzahl der Namibier (87%) lebt das Christentum aus, was auf die Missionierung während der Kolonialzeit zurückzuführen ist. Eine kleine Minderheit sind Muslime oder Juden. Oft verbreitet sind die verschiedenen Naturreligionen der unterschiedlichen Volksstämme Namibias (ca. 13%).

zurück zum Seitenanfang

 

8. Politik und Wirtschaft

Namibia ist ein demokratischer Staat, bestehend aus einer Legislative, Exekutive und Judikative. Seit der Unabhängigkeit von März 1990 ist das politische System Namibias als ein semipräsidentielles System organisiert. Die Verfassung garantiert grundlegende Menschen- und Freiheitsrechte, wie Gedanken-, Rede-, Presse-, Religions- und Versammlungsfreiheit.

Zu den Hauptwirtschaftszweigen Namibias gehören Bergbau, Fischfang sowie dessen verarbeitende Industrie, Landwirtschaft und der Tourimus. Nach der Unabhängigkeit sind Handel und Dienstleistungen angestiegen und verbessern die Wirtschaftskraft enorm.

zurück zum Seitenanfang

 

9. Verkehrsnetz

Das öffentliche Verkehrsnetz ist nur schlecht ausgebaut.
Überlandbusse verkehren zwischen den größeren Ortschaften. Das namibische Eisenbahnnetz umfasst nur rund 2 000 Kilometer und schließt im Süden an das südafrikanische Streckennetz an. Züge verkehren allerding im Schneckentempo und sind daher nur zu empfehlen, wenn man viel Zeit hat. Regelmäßige Flugverbindungen bestehen von Windhoek aus zu den wichtigsten Ortenschaften des Landes, wie Keetmanshoop, Katima Mulilo oder Lüderitz.

zurück zum Seitenanfang

 

10. Städte und Regionen

Windhoek

Mit 320.000 Einwohnern ist Windhoek die Hauptstadt und das politische und wirtschaftliche Zentrum Namibias. Das Stadtbild ist aus moderner Architektur und wilhelminischen Bauwerken der deutschen Kolonialzeit gekennzeichnet. Auf der kulturellen Ebene lässt sich der deutsche Einfluss wahrnehmen, zu den festen Bestandteilen des jährlichen Veranstaltungskalenders gehören der Karneval und das Oktoberfest. Zu den Sehenswürdigkeiten in Windhoek zählen die Schweinsburg, und der Tintenpalast.

 

Lüderitz

Spuren der deutschen Kolonialherrschaft lassen sich auch in dem kleinen Städtchen Lüderitz an der Atlantikküste entdecken. Die Stadt wurde 1883 gegründet und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten z.B. die evangelische-lutherische Felsenkirche, Goerke Haus und die heutige „Geisterstadt“ Kolmanskuppe, eine ehemalige Diamantensiedlung.

 

Swakopmund

Die Stadt Swakopmund ist Namibias beliebtester Ferienort. Das Stadtzentrum ist ein Tourismusmagnet. Man findet hier architektonische Perlen des wilhelminischen Stils, mit Ansätzen zum Jugenstil. Zu den Sehenswürdigkeiten in Swakopmund zählt der Leuchtturm, als Wahrzeichen der Stadt, das Swakopunder Museum, das Kaiserliche Bezirksgericht und das Woermann-Haus.

zurück zum Seitenanfang

 


Der Springbock eine afrikanische Antilopengattung

Der Springbock eine afrikanische Antilopengattung

 

 

11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten Namibias zählen die zahlreichen Nationalparks und Städte. Aber das ist noch nicht alles.

Fish River-Canyon

Mit etwa 160 Kilometer Länge, bis zu 27 Kilometer Breite und bis zu 550 Meter Tiefe ist er der größte Canyon Afrikas und der zweitgrößte Canyon der Welt. Beliebt sind hier die mehrtägigen Wanderungen.

Twyfelfontein und Damaraland

Im Damaraland liegend, bezeichnet der Name Twyfelfontein eine Quelle und ein Tal. Hier kann man die ältesten Zeugnisse aus der Vergangenheit Namibias in Form von Felszeichnungen und Felsgravuren bestaunen. Seit 2007 gehört die Fundstelle zum UNESCO Welterbe. 

 

Berühmte Personen
Sam Nujoma: wurde am 12. Mai 1929 in Ongandjera bei Okahao in Südwestafrika (heute Namibia) geboren. Er ist ein als "Gründungsvater der namibischen Nation" geltender namibischer Politiker, der sich in der Unabhängigkeitsbewegung "SWAPO" engagierte und nach der Unabhängigkeit Namibias von Südafrika (1990) langjähriger erster Präsident  der Republik (1990-2005) war.
Samuel Maharero: wurde 1854 in Okahandja in Namibia geboren. Er war ein als Nationalheld verehrter Stammesführer der Herero, der in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika nach anfänglicher Zusammenarbeit und dann aufkommenden Spannungen mit den Deutschen den Widerstand gegen die Kolonialherren anführte und die entscheidende Schlacht am Waterberg (1904) verlor.

zurück zum Seitenanfang

 

12. Feiertage

Feiertag Datum
Neujahr 1. Januar
Unabhängigkeitstag 21. März
Karfreitag 25. März
Ostersonntag 27. März
Tag der Arbeit 1. Mai
Cassinga Tag 4. Mai
Christi Himmelfahrt 5. Mai
Afrikatag 25. Mai
Heldengedenktag 26. August
Tag des namibischen Kindes 28. September
Tag der namibischen Frauen und internationaler Tag der Menschrechte 10. Dezember
Weihnachten 25. Dezember
Familientag 26. Dezember

zurück zum Seitenanfang

 

13. Reisehinweise

Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt

zurück zum Seitenanfang

 

14. Auslandsvertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiter: Christian-Matthias Schlaga, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter

Ort: Windhuk

Telefon: (+264 61) 27 31 00 oder (+264 61) 27 31 33

Fax: (+264 61) 22 29 81

Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 231, Windhoek/Namibia

Straßenanschrift: Sanlam Centre, 6. Etage, Independence Ave 145, Windhuk

Amtsbezirk/Konsularbezirk: Namibia

Website:www.windhuk.diplo.de

E-Mail / Kontaktformular: www.windhuk.diplo.de

Behördensprachen im Gastland: Englisch

zurück zum Seitenanfang

 

15. Quellen und Links

www.wetterkontor.de

www.auswaertiges-amt.de

www.konsulate.de

zurück zum Seitenanfang

Motorrad-Reisen in Namibia

Offroad--Reisen in Namibia

Erlebnis-Reisen in Namibia