Landesinfos für Kenia


Kenia Landesflagge  

 

  1. Allgemeine Informationen
  2. Klima
  3. Geographie
  4. Flora und Fauna
  5. Nationalparks und Naturschutz
  6. Medizinische Hinweise
  7. Bevölkerung
  8. Politik und Wirtschaft
  9. Verkehrsnetz
  10. Städte und Regionen
  11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten
  12. Feiertage
  13. Reisehinweise
  14. Auslandvertretungen
  15. Quellen und Links

 

1. Allgemeine Informationen

Kontinent: Afrika
Geographische Lage: östliches Afrika, Im Südosten grenzt der ostafrikanische Staat an den Indischen Ozean
Höchste Erhebung: Mount Kenya Massiv (5199m)
Längster Fluss: Tana (zwischen 700 und 100 Kilometer, eine Folge der Tatsache, dass sein Beginn im Gebiet des ganzjährig von Schnee bedeckten Mount Kenya Massivs nicht eindeutig feststellbar ist)
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Präsidialsystem
Sprachen: Swahili und Englisch
Nachbarländer: Äthiopien, Somalia, Tansania, Uganda, Südsudan
Regionen: 47 Countys (seit 2010)
Hauptstadt: Nairobi (​​3.133.518 Einwohner​)
Fläche: ca. 582 646 km²
Einwohner: ca. 46.790.758 
Bevölkerungsdichte: 77,56 Einwohner / km²
Religionen: ca 82,6% Christen, 11,1% Muslime, 1,6% sind traditioneller afrikanischen Religionen zuzurechnen, 0,1% Hindus und 2,4% konfessionslos
Währung: Kenia-Schilling
Klima: Hochland: (höher als 1800m) Minimum 10 Grad Celsius, Maximum 25 Grad Celsius. Küstenregion: Temperaturen zwischen 22 und 32 °C, Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 75 Prozent.
Zeitzone: UTC + 3
Vorwahl: +254
Ländercode: KE
Strom: 240 Volt, verwendete Stecker - Typ G - es wird ein Adapter benötigt

zurück zum Seitenanfang

 

2. Klima

Kenia kann in die folgenden zwei Klimazonen unterteilt werden: 
Im Hochland über 1800 m kommt es von April bis Juni und von Oktober bis November zu Regenperioden. Niederschlag fällt meist nachmittags, abends und nachts. Die kälteste Periode der Region ist im Juli und August mit etwa 10 °C. Die wärmste Zeit ist im Januar und Februar mit etwa 25 bis 26 °C max. Werten. Die Luftfeuchtigkeit liegt zirka bei 65 %. Für Nairobi liegt die durchschnittliche Niederschlagsmenge bei 958 mm. Die Temperaturen am Victoriasee sind um einiges höher und die Regenfälle auch stärker.
An der Küste liegen die Temperaturen zwischen 22 und 32 °C und die Luftfeuchtigkeit zirka bei 75 %. Von April bis Juni fallen hier die meisten Niederschläge. Im Januar und Februar ist es an der Küste am trockensten und in den Monaten von Oktober bis Mai am wärmsten.

Mombasa (Küstenregion) Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 23 32 9 2
Februar 24 32 9 4
März 24 33 9 5
April 24 31 8 10
Mai 23 29 6 14
Juni 21 29 8 9
Juli 20 28 7 11
August 20 28 7 10
September 21 29 8 8
Oktober 22 30 8 12
November 23 31 9 9
Dezember 23 32 9 6

 

               Nairobi                 Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 12 24 9 5
Februar 11 26 9 5
März 13 26 9 12
April 14 24 7 16
Mai 13 23 6 14
Juni 11 22 6 4
Juli 10 21 4 2
August 10 22 4 5
September 10 24 6 4
Oktober 13 25 7 7
November 13 23 7 16
Dezember 13 23 8 6

 

                Nakuru                Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 9 28 8 3
Februar 9 29 8 5
März 10 29 8 9
April 12 27 6 16
Mai 12 26 8 14
Juni 11 25 7 9
Juli 11 23 6 15
August 10 24 7 13
September 7 26 7 11
Oktober 8 27 7 10
November 9 26 7 12
Dezember 9 27 8 6

zurück zum Seitenanfang

 

3. Geographie


Bild: Landschaft | Kenia 

Kenia liegt in Ostafrika und erstreckt sich beiderseits des Äquators. Mit 582.646 km2 ist Kenia etwas größer als Frankreich. Im Norden grenzt Kenia an den Sudan und an Äthiopien, im Nordosten an Somalia, im Südosten an den Indischen Ozean, im Süden an Tansania, im Südwesten an den Victoriasee und im Westen an Uganda. Zahlreiche Buchten, Riffe und vorgelagerte Inseln säumen die Küste am Indischen Ozean. Westlich steigt das Land auf etwa 1000 m an. Das Plateau bedeckt fast den gesamten Norden und Osten Kenias wobei es von einzelnen Gebirgszügen überragt wird. Das Keniahochland liegt auf einer Höhe von 1500 - 3000 m und nimmt den zentralen Teil Kenias ein. Der Ostafrikanische Graben (Rift Valley) zieht sich in Nord-Süd-Richtung quer durch das zentrale Hochland Kenias und vorbei am Turkansee, Baringosee, Bogariasee, Nakurusee, Elemeteitasee, Naivashasee und dem Magadisee bis nach Tansania. Die höchste Erhebung des Landes der Mount Kenya ist mit 5199 m der zweithöchste Gipfel Afrikas (höchster ist nur der Kilimandscharo in Tansania).

zurück zum Seitenanfang

 

4. Flora und Fauna



Bild: Flora und Fauna | Kenia
 
Kenia wird vor allem wegen seiner schönen Küsten und der wildreichen Nationalparks besucht. In Kenia gibt es viele Tier- und Pflanzenarten. Das liegt an der landschaftlichen Vielfalt, wie Küsten mit Lagunen, Seelandschaften, Berge, Savannen und Wüsten. In den zahlreichen Nationalparks werden berühmte und unscheinbare afrikanische Tiere geschützt. Die Massai-Mara gilt als wildreichstes Gebiet in ganz Afrika. Der Großteil des Landes ist von weiten, grasreichen Flächen der Savanne bestimmt. An der Küste hingegen kann man von Kokospalmen aus, ungesäumte weiße Strände bestaunen. Hinter der Küste, im Tiefland, ist es nicht mehr so grün. Dort befindet sich eine relative trockene Savanne. Im Zentrum des Landes befindet sich der Regenwald.
Kenia hat eine erstaunliche Anzahl und Vielfalt von Großwild zu bieten. Alle "typischen afrikanischen" Tierarten kommen hier vor: Löwen, Zebras, Büffel, Giraffen usw. Natürlich kommen auch die großen Wildkatzen, wie Leoparden und Geparden, vor. Auch Krokodile und Affen sind in ganz Kenia anzutreffen.
zurück zum Seitenanfang

 

5. Nationalparks und Naturschutz



Bild: Nationalpark | Kenia

 

Hier gibt es eine Vielzahl an Nationalparks und Naturschutzgebiete. Sie bieten eine sehr wichtige Grundlage für den Tourismus im Land. Gleichzeitig bedeuten viele Touristen einen Schutz vor Wilderei. Die Nationalparks unterliegen der höchsten Schutzstufe. Eines der ersten Naturschutzgebiete Kenias war das 1899 angelegte Southern Reserve mit rund 33000 km2
Die wichtigsten Nationalparks sind:

Der Tsavo- Nationalpark, der in Tsavo-Ost und Tsavo-West unterteilt ist, befindet sich in der Küstenregion Kenias und liegt zwischen Nairobi und Mombasa. Mit einer Größe von beinahe 22.000 km2 ist er der Größte Nationalpark Kenias und gleichzeitig einer der größten weltweit. Der Park wurde zweigeteilt da die Bahngleise hier von Mombasa in Richtung Inland verlaufen. Der etwas größere Ostteil ist überwiegend flach, während der Westteil des Parks eher gebirgig ist und mit Sumpfgebieten das genaue Gegenteil zum trockenen Ostteil darstellt.

Die Maasai Mara ist streng genommen kein Nationalpark sondern ein Naturschutzgebiet und bildet den nördlichen Ausläufer der Serengeti. Besonders in den Monaten Juli und August findet man hier durch die Herdenwanderung besonders viele Tiere.

Der Amboseli Nationalpark liegt im Südwesten Kenias direkt an der Grenze zu Tansania. Da die Massai keine fremden Jäger in ihrem Gebiet dulden ist der Park weitgehend von Wilderern verschont geblieben. Die Elefantenpopulation konnte sich hier ungestört entfallten.

Der Lake-Nakuru-Nationalpark liegt wie sein Name schon sagt bei Nakuru rund um den Nakuursee. Ein beeindruckendes Naturspektakel sind die etwa zwei Millionen Flamingos wegen denen man hier das 1967 den ersten Vogelschutz-Nationalpark ganz Afrika errichtete.

Der Meru-Nationalpark liegt ungefähr 100 km nordöstlich des Mount-Kenya im Meru County. Zusammen mit dem Bisandi-Reservat im Osten bildet er eine ökologische Einheit.

Der Nairobi-Nationalpark liegt nur zirka 7 km von Nairobis Stadtzentrum entfernt, dessen Skyline aus vom Park aus zu sehen ist. Leider entstehen durch die Stadtnähe Konflikte da die Wanderrouten der Huftiere gestört wird.

zurück zum Seitenanfang

 

6. Medizinische Hinweise

Die medizinische Versorgung ist vor allem in ländlichen Regionen schlecht. Im Jahr 2006 verfügte Kenia über 14 Krankenhausbetten und einen Arzt für je 10 000 Einwohner.
Das Gesundheitswesen befasst sich hauptsächlich mit Tropenkrankheiten, vor allem Malaria, HIV/AIDS, Hepatitis und den Folgen der Mangel- und Unterernährung.
Im Jahr 2003 waren 16,5% der Kinder unter fünf Jahren unterernährt, 11% der Kinder kamen bereits untergewichtig zur Welt. Nach Angaben von UNAIDS sind 7,1 bis 8,3% der erwachsenen Bevölkerung (15-49 Jahre) HIV-positiv.

zurück zum Seitenanfang

 

7. Bevölkerung



Bid: Bevölkerung | Kenia

Nach Schätzungen leben rund 48 Millionen Menschen in Kenia von den etwa ein Viertel in Städten wohnt. Es gibt rund 40 verschiedene ethnischen Gruppen von denen mehr als die Hälfte den Bantu sprechenden Völkern angehören. Zirka 73 % der Bevölkerung Kenias sind Christen mit überwiegend Katholiken, Naturreligionen machen etwa 19 % der Kenianer aus und schätzungsweise 8 % sind Anhänger des Islams. Amtssprachen sind Suaheli und English wobei daneben noch rund 30 andere Sprachen gesprochen werden.

 

zurück zum Seitenanfang

 

8. Politik und Wirtschaft

Kenia ist eine Präsidialrepublik dessen Staatspräsident Uhuru Kenyatta über weitreichende Exekutivvollmachten verfügt. Sowohl die Regierung wie auch die Streitkräfte unterstehen ihm. Im August 2010 trat in Kenia eine neue Verfassung in Kraft, für die friedlich mit einer Mehrheit abgestimmt wurde. Damit wurde das Amt des Premierministers, welches 2008 geschaffen wurde, wieder abgeschafft. 

Zwar verfügt Kenia über die leistungsstärkste Volkswirtschaft in Ostafrika, dennoch leben über die Hälfte der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Dienstleistungen sind mit über 55 % des BIP der bedeutendste Wirtschaftssektor. Auch der Tourismus stellt mit rund eineinhalb Millionen Besuchern jährlich eine wichtige Einnahmequelle dar. 8 % des Landes stehen als landwirtschaftliche Nutzfläche zur Verfügung und erwirtschaften über ein Viertel des BIPs. Die wichtigsten Anbauprodukte sind Kaffee, Tee, Baumwolle, Zuckerrohr und Gemüse. Die Fischerei dient der Eigenversorgung der Bevölkerung. Die Industrie konzentriert sich auf die Verarbeitung einheimischer Rohstoffe und wächst seit den 1990er Jahren kontinuierlich bis auf ein heutigen Stand von 17 % des BIPs.  

zurück zum Seitenanfang

 

9. Verkehrsnetz

Das Eisenbahnnetz in Kenia ist auf rund 3000 Kilometer ausgebaut, mit der wichtigsten Linie zwischen Mombasa und Nairobi. Auch kommt man mit dem Auto recht schnell ins Landesinnere. Es gibt ca 65.000 Kilometer Straße von denen etwa 7800 km befestigt sind. Außerdem gibt es, neben vielen kleinen, zwei Internationale Flughäfen: den ​Flughafen Jomo Kenyatta International (NBO) und den Flughafen Mombasa (MBA).

zurück zum Seitenanfang

 

10. Städte und Regionen

Kenia ist seit 2010 in 47 Countys (Verwaltungsbezirke) gegliedert.  

Die größten Städte sind:

Stadt Einwohner
Nairobi 3.133.518
Mombasa 915.101
Nakuru 286.411
Kisumu 259.258
Eldoret 252.061

zurück zum Seitenanfang

 

11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten

Für die multiethnische Gesellschaft Kenias spielen Kultur, Religion und Tradition eine wichtige Rolle. Aufgrund dieser vielen unterschiedlichen Gruppen ist die traditionelle Struktur Kenias nur schwer zu erklären. Zudem ist die Gesellschaft in ständigem Wandel.

Die meisten Urlauber kommen  nach Kenia, um die wunderschöne Natur in den vielen Nationalparks kennenzulernen. Aber es gibt auch vieles in den Städten zu sehen. Interessante Museen und lebendige Stadtviertel gibt es in der Hauptstadt von Kenia, Nairobi. Besonders spannend ist zum Beispiel das National Museum of Kenya, welches eine große Sammlung zu bieten hat. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Nationalparks Masai Mara und der Tsavo East Nationalpark. Auch sehenswert ist der Lamu Strand, der wunderschöne weiße Sandbänke bietet.

Bekannte Personen sind unter anderem Jomo Kenyatta, ein Politiker, und Karen Brixen, eine Schriftstellerin. Die aber wohl berühmteste Person ist Barack Obama, welcher väterlicherseits Kenianer ist. Er wurde am 5. November 2008 zum ersten farbigen Präsidenten der USA gewählt. Nach seiner Wahl herrschte Volkfeststimmung in Kenia.

zurück zum Seitenanfang

 

12. Feiertage

Feiertag Datum
Neujahr 1. Januar
Karfreitag 25. März
Ostermontag 28. März
Tag der Arbeit 1. Mai
Madaraka-Tag 1. Juni
Eid la-Fitr (Ende des Ramadan) 7. Juli
Eid al-Adha (Opfertag) 13. September
Mashujaa-Tag 20. Oktober
Unabhängigkeitstag 12. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag 25. Dezember
2. Weihnachtsfeiertag 26. Dezember

zurück zum Seitenanfang

 

13. Reisehinweise

Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt

zurück zum Seitenanfang

 

14. Auslandsvertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiterin / Leiter: Jutta Frasch, außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin

Ort: Nairobi

Telefon: +254 20 426 21 00, +254 20 445 17 02

Fax: +254 20 426 21 29

Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 30180, 00100 Nairobi, Kenia.

Straßenanschrift: Ludwig Krapf House, Riverside Drive 113, Nairobi.

Amtsbezirk / Konsularbezirk:

Kenia sowie Seychellen und Somalia. Die Leiterin der Vertretung ist zugleich als Botschafterin in den Seychellen, in Somalia und als Ständige Vertreterin beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) sowie dem Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen UN-HABITAT mit Sitz in Nairobi akkreditiert. Die Vertretung unterstützt die Botschaften Asmara und Bujumbura in Rechts- und Konsularangelegenheiten.

Website: http://www.nairobi.diplo.de

E-Mail: info@nairobi.diplo.de

Behördensprachen im Gastland: Englisch (gilt auch für Seychellen)

Hinweis: Bei Benutzung einer Telefon- bzw. Faxverbindung via Satellit (Satcom) entstehen höhere Gebühren.

zurück zum Seitenanfang

 

15. Quellen und Links

www.wetterkontor.de
www.auswaertiges-amt.de

zurück zum Seitenanfang