Landesinfos für Kambodscha

Enduro und Chopper reisen Kambodscha Luxus und Premium RundtourenKambodscha Individuelle Rundreisen

 

  1. Allgemeine Informationen
  2. Klima
  3. Geographie
  4. Flora und Fauna
  5. Nationalparks und Naturschutz
  6. Medizinischer Hinweis
  7. Bevölkerung
  8. Politik und Wirtschaft
  9. Verkehrsnetz
  10. Städte und Regionen
  11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten
  12. Feiertage
  13. Reisehinweise
  14. Auslandsvertretung
  15. Quellen und Links

 

1. Allgemeine Informationen

Kontinent: Asien
Geographische Lage: Südostasien
Staatsform: parlamentarische Wahlmonarchi
Regierungssystem: parlamentarisches Regierungssystem
Sprachen: Khmer
Nachbarländer: Zhailand, Laos und Vietnam
Hauptstadt: Phnom Penh
Fläche: 181.040 km²
Einwohner: ca. 16.076.000 km²
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner pro km²
Religionen: Theravada-Buddhismus
Währung: Riel
Klima: Monsunklima
Zeitzone: UTC +7
Vorwahl: +855
Ländercode: K

zurück zum Seitenanfang

2. Klima

Phnom Penh Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Niederschlag in mm
Jan 21,1 25,2 8,2 9
Feb 22,2 27,5 8,1 10
Mar 23,1 29,2 8,5 34
Apr 24,2 30,5 8,3 75
May 24,1 28,9 6,3 150
Jun 23,9 28,5 6,5 150
Jul 24,1 27,6 4,7 152
Aug 24,9 27,7 5,8 153
Sep 25,1 27,4 4,4 235
Oct 23,8 27,3 6,4 258
Nov 23,2 26,8 7,2 126
Dec 22,3 25,6 7,7 36

 

 

Siem Reap Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Regentage
Jan 19,7 32,0 7 0
Feb 20,8 33,3 6 0
Mar 26,1 34,6 5 2
Apr 25,1 35,5 4 4
May 25,4 35,2 3 11
Jun 24,8 33,5 2 25
Jul 24,8 32,7 2 34
Aug 25,0 32,0 2 20
Sep 24,5 32,2 2 13
Oct 23,9 31,3 3 3
Nov 22,4 30,6 4 1
Dec 20,3 31,0 7 2


Im Allgemeinen kann man sagen, dass Kambodscha eine sehr gleichmäßig hohe Temperatur hat, was auf das Monsunklima zurückzuführen ist.

Im Dezember sinken sie auf einen Tiefstand von 26 °C und erreichen im April ihr Maximum mit 30 °C. Die Niederschläge, die von den Monsunen bestimmt werden, finden von Mai bis September/Oktober, mit dem feuchten Südwestmonsun ihren Höhepunkt und bringen teilweise heftige Regenfälle, im restlichen Jahr bringen Nordostwinde trockene Kontinentalluft. Die geringsten Niederschläge werden am Tonle Sap mit durchschnittlich 1.000 mm im Jahr gemessen, im übrigen Tiefland betragen sie 1.300–2.000 mm jährlich. An den Westhängen der Gebirge steigen die Regenmengen auf 4.000 mm und mehr an, die Höchstwerte werden im Elefantengebirge mit 5.300 mm erreicht.

zurück zum Seitenanfang

 

3. Geographie

Kambodscha liegt auf der Indonesischen Halbinsel, am Nordostufer des Golfs von Thailand. Die Küste hat eine Länge von 443 Kilometern. Kambodscha grenzt im Westen und Nordwesten auf 803 Kilometern an Thailand, im Norden an Laos (541 km) sowie östlich und südöstlich an Vietnam (1.228 km). Die gesamte Fläche beträgt 181.040 km², davon sind 176.520 km² Landfläche. Damit ist Kambodscha etwa halb so groß wie Deutschland.

zurück zum Seitenanfang

 

4. Flora und Fauna

Knapp 60 % der Landesfläche sind von Wäldern bedeckt. An den niederschlagsreichen Westhängen der Gebirge findet sich tropischer Regenwald mit Palmen, der ab einer Höhe von ungefähr 700 m in immergrünen Bergwald übergeht. Die zentrale Tiefebene wird von Monsun- und laubabwerfenden Trockenwäldern bestimmt, große Teile werden von Sumpfgebieten (Überschwemmungsland) und Savannen eingenommen. An der Küste finden sich ausgedehnte Mangrovenwälder.

In den dichten Wäldern Kambodschas lebt eine Vielzahl von Tierarten. In abgelegenen Gebieten finden sich unter anderem Indische Elefanten, Tiger, Leoparden und verschiedene Bärenarten. Eine Besonderheit der Tierwelt des Landes ist der Kouprey, ein Wildrind mit einer Widerristhöhe von knapp 2 m. Besonders artenreich ist die Vogel- und die Reptilienwelt; neben der bis zu 5 m langen Königskobra findet sich hier die hochgiftige Krait, die zu den Nattern gehört. Im Angkor-Nationalpark (107 km²) im Norden des Sees Tonle Sab leben eine Reihe seltener Tierarten wie z.B. der Muntjakhirsch, der nur eine Widerristhöhe von 65 cm erreicht.

zurück zum Seitenanfang

 

5. Nationalparks und Naturschutz

Bokor Nationalpark: Wer gewisse Ansprüche an einen Nationalpark stellt, sollte den Bokor Nationalpark besuchen. Der größte und touristische erschlossene Teil dieses Nationalparks liegt in der Provinz Kampot. Dieser Nationalpark besteht aus tropischen Regenwälder, Wildtieren und sogar Wasserfälle. Darüber hinaus bietet die alte Bokor Bergstation aus der französischen Kolonialzeit an der Spitze des Bokors einen unglaublichen fantastischen Blick auf das Urwaldgrün des Nationalparks. In diesem Park besteht es die Möglichkeit, Trekkingtouren zu machen. Damit hat man die Gelegenheit, den ursprünglichen Regenwald Kambodschas zu entdecken. Wichtig hier ist es, dass man sich vor Blutegeln oder Moskitos schützen muss.

Ream Nationalpark:Der Park heißt offiziell Preah Sihanouk Nationalpark und ist ein Küstenpark, der ein Fluss, Bergkette, Dschungel, Strände, Inseln sowie Korallenriffe enthält. Er liegt in der Nähe von Sihanoukville. Ein großes Gebiet des Nationalparks ist von Mangrovenwälder umgegeben. Es ist möglich, die unberühten Naturlandschaften des Ream Nationalparks mit Boot, Fahrrad, Motorrad oder zu Fuß zu entdecken. Trekkingtouren und Bootsausflüge in diesem Park sind sehr empfehlenswert für eine Rundreise Kambodscha. Diese beide kann man einfach über einen Reiseveranstalter in Sihanoukville buchen.

Virachey Nationalparks: Der Virachey Nationalpark befindet sich in der Provinz Ratanakiri im Grenzgebiet zu Vietnam und Laos. Er ist einer der größten Nationalparks Kambodschas. Hier kann man viele Trekkingtouren mit starkem Fokus auf Ökotourismus buchen. Es kann sagen, dass Virachey Nationalpark mit den Dschungelwasserfällen und seinen vielen ethnischen Minderheiten wie eine eigene Welt für sich wirkt. Mehr Informationen können Reisende im Informationszentrum des Parks finden.

zurück zum Seitenanfang

 

6. Medizinischer Hinweis

Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe http://www.who.int ). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen nach dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen.
Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza (Grippe) und Pneumokokken.
Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.

weitere Informationen: www.auswaertiges-amt.de

zurück zum Seitenanfang

 

7. Bevölkerung

Insgesamt leben rund 13,61 Millionen Menschen in Kambodscha. Über 90 % gehören zur Volksgruppe der Khmer. Größte ethnische Minderheit mit einem Anteil von rund 5 % an der Gesamtbevölkerung sind Vietnamesen, gefolgt von Chinesen mit rund 1 %. Im Küstengebiet und am Unterlauf des Mekong leben Angehörige der Cham, die zu den malaiischen Völkern gehören; vor allem im Grenzgebiet zu Thailand in den Bergen finden sich verschiedene Thaivölker, die heute Khmer Loeu genannt werden. Rund 20 % der Gesamtbevölkerung lebt in Städten, größte Stadt ist die Haupstadt Phnom Penh mit ca. 1,08 Millionen Einwohnern. Weite Teile der Gebirge sind extrem dünn oder gar nicht besiedelt, der Großteil der Kambodschaner lebt im zentralen Tiefland. Amtssprache ist Khmer (weitere Sprachen sind Französisch und Vietnamesisch). Staatsreligion in Kambodscha ist der Theraveda-Buddhismus, dem 95 % der Bevölkerung angehören. Religiöse Minderheiten sind Moslems (2 %) und Christen, auch animistische Religionen werden praktiziert.

Jahrzehntelanger Bürgerkrieg und das grausame Vorgehen der Roten Khmer haben zu extrem schlechten Lebensbedingungen für die Bevölkerung geführt: Mit einem geschätzten Pro-Kopf-Einkommen von 500 US-Dollar jährlich gehört das Land zu den ärmsten der Welt. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist vollkommen unzureichend, die mittlere Lebenserwartung liegt bei 59 Jahren. Die Familie bildet die wichtigste soziale Absicherung des Einzelnen. So ist es zu erklären, dass trotz der hohen Kindersterblichkeit von 7,1 % - und der HIV-Infektionsrate von 2,6 % - das Bevölkerungswachstum weiterhin 1,7 % jährlich beträgt. Die Alphabetisierung der Bevölkerung beträgt 69%

zurück zum Seitenanfang

 

8. Politik und Wirtschaft

Kambodscha ist gemäß der Verfassung von 1993 eine konstitutionelle Monarchie. Staatsoberhaupt ist der gewählte König (Norodom Sihamoni, seit Oktober 2004), der vor allem repräsentative Aufgaben wahrnimmt. Die Exekutive liegt beim Ministerpräsidenten (Hun Sen, seit November 1998); er ist normalerweise der Vertreter der stärksten Partei in der Nationalversammlung. Die Legislative übt das Zwei-Kammern-Parlament aus, das aus der Nationalversammlung mit 123 Sitzen (Abgeordnete werden vom Volk für fünf Jahre gewählt) und dem Senat mit 61 Sitzen besteht (zwei Mitglieder werden vom König, zwei durch die Nationalversammlung bestimmt; der Rest wird von Parlamentariern und Gemeinderäten für sechs Jahre gewählt). Die höchste juristische Instanz ist der Oberste Gerichtshof in Phnom Penh. Das kambodschanische Rechtssystem stellt eine Mischung aus französischem Recht, königlichen Erlassen und Gewohnheitsrecht dar; einige Regelungen der kommunistischen Herrschaft sind ebenfalls erhalten. Kambodscha ist in 24 Provinzen untergegliedert.

Kambodscha erlebte 1999 das erste Jahr seit drei Dekaden, in dem keinerlei Kämpfe stattfanden. Entsprechend dem jahrzehntelangen Bürgerkrieg ist die kambodschanische Wirtschaft sowie die Infrastruktur unterentwickelt und die Versorgungslage der Bevölkerung schlecht. Ein Fünftel der Bevölkerung lebt in Armut. Trotz internationaler Intervention blüht der Schwarzhandel mit Edelhölzern und Drogen. Auch der Menschenhandel (Verkauf von Kindern und Frauen in die Prostitution) konnte bisher nicht unterbunden werden. Dennoch konnte seit Ende der 1990er Jahre die Wirtschaft nicht nur stabilisiert werden, sondern erzielt inzwischen sogar hohe Wachstumsraten. Kambodscha wurde als zehntes Mitglied in den südostasiatischen Staatenverbund ASEAN aufgenommen; 2002 trat das Freihandelsabkommen der ASEAN in Kraft. Das Wachstum ist hauptsächlich auf den zunehmenden Tourismus sowie den Textilexport zurückzuführen; die Stagnation auf dem Weltmarkt im Bekleidungssektor lässt jedoch ein Absinken der Zugewinne befürchten.

zurück zum Seitenanfang

 

9. Verkehrsnetz

Das Straßennetz in Kambodscha umfasst eine Gesamtlänge von 28.300 Kilometern, wobei nicht einmal 10 Prozent der Strecken asphaltiert sind. Verkehrsknotenpunkt ist die Hauptstadt Phnom Penh im Süden des Landes. Von hier verlaufen Nationalstraßen sternförmig in alle Richtungen. Seit der Jahrtausendwende wird das Straßennetz mithilfe internationaler Fördergelder ausgebaut und modernisiert. Die wichtigsten öffentlichen Verkehrsmittel sind Reisebusse und Minibusse, die zwischen den größten Städten des Landes verkehren. Personenzüge spielen kaum eine Rolle für den öffentlichen Personenverkehr. Insgesamt gibt es 600 Kilometer einspurige Eisenbahnstrecken, die größtenteils für den Güterverkehr genutzt werden. In Kambodscha werden die internationalen Flughäfen in der Hauptstadt Phnom und in "Siem Reap von verschiedenen Fluggesellschaften angeflogen. Direktflüge von Deutschland es nicht. Ein Zwischenstopp erfolgt meist in Bangkok oder Guangzhou. Der Mekong spielt im Osten des Landes eine große Rolle als Verkehrsweg. Verkehrsschiffe verkehren regelmäßig zwischen Phnom Pemh und Siem Reap. Insgesamt existieren rund 3.000 Kilometer Wasserwege auf dem größten Fluss in Südostasien, die jedoch allmählich von den Straßen als Hauptverkehrsweg abgelöst werden. Die Grenze nach Vietnamkann auf einem Schiff auf dem Wasserweg passiert werden.

zurück zum Seitenanfang

 

10. Städte und Regionen

Phnom Penh ist die Hauptstadt von Kambodscha und hat 1,5 Millionen Einwohner (Stand: 2012). Die Stadt liegt im Süden des Landes am Tonle Sap einem Zufluss des Mekong. Die Stadt ist Sitz einer Universität und eines Technikums. Es gibt einen internationalen Flughafen und einen Hafen. Über den Mekong ist die Stadt auch für kleinere Seeschiffe erreichbar. Phnom Penh ist das mit Abstand bedeutendste wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Siem Reap ist der Name der wohl bekanntesten Provinz Kambodschas. Sie liegt im Nordwesten des Landes und zählt weniger als eine Million Einwohner. Der Süden der Provinz, in dem sich ein fruchtbares Flachland mit zahlreichen Reisfeldern erstreckt, grenzt an den Tonle Sap See – das größte Süßwasserreservoir Südostasiens mit einem enormen Fischreichtum sowie einigen schwimmenden Dörfern. Ebenfalls im südlichen Bereich liegt die gleichnamige Provinzhauptstadt Siem Reap – nur wenige Kilometer nördlich des Tonle Sap Sees. Der leicht bergige Norden hingegen ist mit dichtem Wald überzogen. Durch ihn zieht sich der Siem Reap Fluss, der im Süden in den Tonle Sap See mündet.

Battambang ist eine Stadt in West-Kambodscha, Verwaltungs-Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt etwa 290 Kilometer nordwestlich von Phnom Penh. 2008 lebten 180.318 Einwohner in der Stadt.Battambang liegt an der Nationalstraße 5 die von Poipet und Sisophon im Norden über Pursat nach Phnom Penh im Süden des Landes führt. Die nahezu parallel verlaufende Eisenbahnstrecke führt ebenfalls durch Battambang.

zurück zum Seitenanfang

 

11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten

Angkor Wat: Zweifellos ist der Angkor Wat der bekannteste Tempel und eine der beliebteste Sehenswürdigkeiten in Kambodscha. Die Ruinen von Angkor Wat erzählen von einer Zeit zwischen dem 9 und 15. Jahrhundert, in der über eine Million Menschen in der riesengroßen Tempelanlage lebten. Angkor Wat ist Kambodschas Nationalsymbol, weswegen sich Abbildungen des Tempels auf kambodschanischen Banknoten und auch der Nationalflagge einfinden. Die Geschichte zeigt, dass der Angkor Wat im 12. Jahrhundert unter dem Kommando von König Suyavarman II errichtet wurde. Ursprünglich handelte es sich um einen hinduistischen Tempel, doch im 13. Jahrhundert wandelte sich das Bild und aus Angkor Wat wurde ein buddhistischer Tempel. Inklusive Wassergraben misst die komplette Tempelanlage rund 1,95 km². Die fünf Türme in Form von Lotusblüten bilden das Hauptmerkmal der ganzen Tempelanlage. Das große Areal bietet viele schöne Eindrücke, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Am frühen Morgen ist die Straße von Siem Reap bereits gut befahren, denn Touristen sind auf dem Weg nach Angkor Wat um den Sonnenaufgang zu bewundern. Der berühmteste und größte Tempel ist zwischen 5.00 und 5.30 ein Touristenmagnet wie keine andere Sehenswürdigkeit. Es gibt inmitten der Tempelanlage einen großen Seerosenteich an dem zu dieser Tageszeit unzählige Touristen auf ein besonderes Spektakel warten – den Sonnenaufgang. Vor der Kulisse der lotusförmigen Tempeltüre offenbart sich dem Betrachter binnen weniger Sekunden ein farbenfrohes Schauspiel. Urplötzlich wird es aus tiefster Dunkelheit hell, dann färbt sich der Himmel für kurze Zeit in ein leichtes Rosa. Ein neuer Tag beginnt!

Angkor Thom: Gewaltig zeigt sich die Tempelanlage Angkor Thom, die von dem bedeutenden Khmer-König Jayavarman VII. errichtet wurde und ebenso zu den berühmten Tempeln Kambodschas zählt. Angkor Thom wird von einem rund 100 m breiten Wassergraben und einem quadratischen Mauerring mit einer Seitenlänge von 3 km begrenzt. Erreichbar ist Angkor Thom insgesamt über 5 Tore, wobei das Südtor besonders beliebt ist, da es am besten erhalten ist. Umrahmt von Göttern und Dämonen aus Stein führt eine Brücke über den Wassergraben. Von hier aus gelangt man direkt auf den zentralen Tempel von Angkor Thom – Bayon. Zeit ist auf jeden Fall notwendig, möchte man das gesamte Gelände von über 3 km² mitsamt der kulturreichen Geschichte in Ruhe entdecken möchte. Mindestens ein halber Tag ist nötig, um die wichtigsten Ecken zu erkunden. Die Basreliefs im Tempel Bayon sind ein echtes Highlight des Rundgangs. Die geheimnisvollen Basreliefs erzählen vom einstigen Khmer-Alltag und liefern außerdem Abbildungen über brutale Kriegsszenen. Während Angkor Wat eher mit hinduistischen Einflüssen punktet, sind es hier die buddhistischen Details, die den Betrachter fesseln.

Berühmte Persönlichkeiten:

Pol Pot wurde am 19. Mai 1928 in Kampong Thom in Kambodscha geboren. Er war ein kambodschanischer Politiker und kommunistischer Revolutionsführer der berüchtigten Guerillabewegung Rote Khmer (1975–1997), dessen skrupellose Herrschaft über Kambodscha als Diktator (1975–1979) geschätzt einem Viertel der Bevölkerung bzw. bis zu drei Millionen Menschen das Leben kostete

zurück zum Seitenanfang
 

12. Feiertage

1. Januar Neujahr
07. Januar Tag der Befreiung
08. März Internationaler Frauentag
01. Mai Tag der Arbeit
18. Juni Geburtstag der ehemaligen Königin
24. September Tag der Verfassung und Krönung
31. Oktober Geburtstag des ehemaligen Königs Sihanouk
09. November Unabhängigkeitstag
10. Dezember Tag der Menschenrechte

zurück zum Seitenanfang

 

13. Reisehinweise

Sicherheitshinweise vom Auswärtigem Amt

zurück zum Seitenanfang

 

14. Auslandsvertretung

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiter: Dr. Ingo Heinz Karsten, Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter

Ort: Phnom Penh

Telefon: +855 23 21 61 93 und +855 23 23 63 81

Fax: +855 23 21 70 16 und +49 30 1817 671 74

Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 60, Phnom Penh, Kingdom of Cambodia.

Straßenanschrift: No. 76-78 Rue Yougoslavie (= Street 214), Phnom Penh

Website: www.phnom-penh.diplo.de

Behördensprachen im Gastland: Englisch, Französisch

zurück zum Seitenanfang

 

15. Quellen

www.wetterkontor.de

www.auswaertiges-amt.de

www.konsulate.de

www.wikipedia.de

 

zurück zum Seitenanfang

Motorrad-Reisen in Kambodscha

Offroad--Reisen in Kambodscha

Erlebnis-Reisen in Kambodscha