Landesinfos für Tunesien

  

Afrika Tunesien Reiseveranstalter Overcross Enduroreisen und Geländewagen ReisenTunesien Offroadreisen und 4x4 Safari mit Overcross Enduroreisen

 

  1. Allgemeine Informationen
  2. Klima
  3. Tiere, Pflanzen und Nationalparks
  4. Bevölkerung
  5. Medizinische Hinweise
  6. Sprachen und Geschichte
  7. Religionen
  8. Städte
  9. Menschenrechte
  10. Straßennetz
  11. Feiertage
  12. Bodenschätze und Landwirtschaft
  13. Auslandsvertretungen
  14. Quellen und Links

 

1. Allgemeine Informationen

Kontinent: Afrika
Geographische Lage: nördliches Afrika, Maghreb
Höchster Erhebung: Djebel Chambi, 1544 m ü.NN
Längster Fluss: Medjerda, 450 km davon 300 in Tunesien
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Übergansregierung
Sprachen: Arabisch
Nachbarländer: Libyen und Algerien
Hauptstadt: Tunis
Fläche: 163.610 km²
Einwohner: 10.777.500
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner pro km²
Religionen:  98 % Muslime
Währung: Tunesische Dinar
Klima: Mediteranes und arides Klima
Zeitzone: UTC+1 (MEZ)
Vorwahl: +216
Ländercode: TN
 

zurück zum Seitenanfang

2. Klima

Klimatabelle für das Reiseland Tunesien
Klimatabelle min.Temp in °C max. Temp°C Feuchtigkeit in % Regentage /Monat
Januar 6 14 74 13
Februar 7 16 72 12
März 8 18 72 11
April 11 21 69 9
Mai 13 24 65 6
Juni 17 29 60 5
Juli 20 32 58 2
August 21 33 60 3
September 19 31 66 7
Oktober 15 25 71 9
November 11 20 72 11
Dezember 7 16 74 14


 

In Tunesien stoßen mediterranes und arides Klima aufeinander. Die Niederschläge nehmen von Nord nach Süd ab und von Ost nach West ein bisschen zu.

Die Durchschnittstemperaturen liegen im Januar bei 10°C, im August bei 26°C (Tunis). Südlich des Atlasgebirges ist es das ganze Jahr trocken und heiß, außerdem regnet es sehr unregelemäßig. Hier kann es schon mal zu Temperaturen von über 45°C kommen, wobei es im Schatten 10 °C kälter sein kann (Im Normalfall eher 5°C). Die extremsten Unterschiede werden in der Sahara mit sommerlichen Temperaturen von 50°C und Bodenfrösten im Winter erreicht. Unerträgliche Hitze kann der Saharawind Schirokko bringen.

Außer in Ausnahmefällen kommt Niederschlag eigentlich nur in den Wintermonaten vor. Dennoch passiert es immer wieder dass es auch im Sommer zu heftigen Regenfällen kommt, die die ausgetrockneten Flüsse in reissende Ströme verwandeln.

 

zurück zum Seitenanfang

3. Tiere, Pflanzen und Nationalparks

Tunesien auf einer Overcross Enduro Abenteuerreise

 

Im Nationalpark Djebel Chambi zum Beispiel, leben Mähnenschafe und die bedrohten Cuviergazellen. In den südlichen Steppen und Halbwüsten die sich besagtem Nationalpark anschließen, leben weitere Dorkasgazellen und vereinzelt auch noch wenige Dünengazellen. Ursprünglich gab es in diesen trockenen Gebieten auch Säbelzahnantilopen, welche mittlerweile wieder im Bou-Hedma-Nationalpark angesiedelt wurde. In den Wüstengebieten Tunesiens kommt außerdem ein Haufen Kleintier wie Skorpione, Heuschrecken und Schlange vor.

zurück zum Seitenanfang

4. Bevölkerung

Tunesier getroffen auf Safari mit Overcross

 

 

Fast jeder Tunesier zählt sich zu den Arabern, obwohl sie den Berbern und Iberern laut Studien viel näher stehen.

Im 7. Jahrhundert kamen die ersten Araber ins Land mit dem Ziel der Eroberung der Maghreb Staaten. Eine Große Zahl der Tunesier wurde islamisiert. Zu dieser Zeit entstanden neue Städte wie z.B. Kairouan und Mahdia. Ab dem 11. Jahrhundert  siedelten sich Banu Hilal im heutigen Tunesien an, weil sie aus Ägypten vertrieben wurden und besiegelten damit entgültig die sprachliche und kulturelle Arabisierung des Landes. Die berberische Sprache und Kultur ist nur in einigen abgeschotteten Gebieten in den Bergen erhalten geblieben.

zurück zum Seitenanfang

5. Medizinische Hinweise

Das Auswärtige Amt empfiehlt eine Impfung gegen Hepatitis A bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und FSME. Außerdem sollte man laut Auswärtigem Amt seine Standartimpfungen auf den neusten Stand bringen.

Lasst euch hierbei von einem Reise-/Tropenmediziner beraten.

Die ärztliche Versorgung im Reiseland Tunesien ist nicht mit der deutschen zu vergleichen. Oftmals sind die Apperate der Ärzte veraltet und nur wenige sprechen Englisch. Von einer Operation in Tunesien ist laut Ausärtigem Amt dringend abzuraten, wenn es sich nicht um einen Notfall handelt.

zurück zum Seitenanfang

6. Sprachen und Geschichte

Unter den Maghreb-Staaten ist Tunesien  das sprachlich gesehen homogenste Land. Beinahe jeder Einwohner Tunesiens spricht Tunesisch-Arabisch und beherrscht auch das Schriftarabische, die offizielle Amtssprache des Landes.

Da Tunesien einige Zeit lang französisches Protektorat war, wurde die französische Sprache eingeführt. Nachdem Tunesien unabhängig wurde, hat man das arabisch wieder eingeführt, teilweise auch mit Gewalt.

Seit den 1990er Jahren wurde die französische Sprache aus dem öffentlichen Leben in Tunesien zurückgedrängt, somit war es für jeden Tunesier möglich einen höheren Bildungsabschluss zu erreichen, da die Bildungseinrichtungen vor 1990 meistens französischsprachig waren. Die Verwaltung wurde dazu angewiesen, alles auf Arabisch umzustellen, obwohl das bis jetzt nur im Verteidigungs- und Justizministerium sowie im Parlament gelungen ist. Französisch ist also eigentlich nur noch ein Symbol der höheren Bildung.

 

Im Reiseland Tunesien lebten bereits im ersten Jahrtausend vor der Geburt Christi die ersten Einwohner. Es handelte sich hierbei um die so genannten Berber.

Danach kamen die Phoenizier ins Land, die das erste große Handelszentrum gründeten. Zu dieser Zeit gab es im Land die so genannten Punischen Kriege. Nach dem dritten dieser Kriege fiel das bisherige Handelszentrum Karthago, und wurde zur Römischen Provinz Africa. Letztendlich konnte diese Herrschaft der Römer nur durch die Völkerwanderung beendet werden.

647 kamen die Araber nach Tunesien und machten es zu ihrem Besitz. Dies ist auch der Grund, warum die arabische Sprache im Land exisitert und der Islam zur größten Religionen des Landes wurde.

 Im 12. Jahrhundert  wurde Tunesien oftmals von Normannen aus Sizilien und Süditalien angegriffen.

Gleichzeitig wurde das Gebiet von Ifriqiya vom Sultan Abd al Mu'min vom Westen aus angegriffen und erobert. Dadruch blühten Handel und die Wirtschaft auf und Tunesien nahm Handelsbeziehungen zu den wichtigsten Städte des Mittlemeers auf. Dieses Jahhundert ging als das goldene Zeitalter des Maghreb in die Geschichte ein und es entwickelten sich riesige Städte mit beeindruckenden Moscheen.

 

1574 fiel Tunesien erneut in die Hände der Osmanen und somit zu einer Provinz des osmanischen Reichs.

1881 kamen die Franzosen in das Land und erklärten es zum so genannten französischen Protektorat.

1956 konnte das Land jedoch wieder die Unabhängigkeit von Frankreich erreichen.

Einige Zeit später wurde das Land zu einer Republik ernannt. Der erste Präsident des Landes wurde Hbib Bourguiba. Diesem Präsident sind viele Sachen zu verdanken, zum Beispiel das Wahlrecht für die Frau. Verschiedene Faktoren, die den Menschen im Land nicht entgegenkamen führten letztendlich dazu, dass er im Jahre 1987 das Amt des Präsidenten nicht mehr wahrnehmen durfte und in der Jasminrevolution durch Ben Ali ersetzt wurde.

2010 wurde Präsident Ben Ali im sogenannten "Arabaischen Frühling" aus dem Land vertrieben.

 

zurück zum Seitenanfang

7. Religionen

98% aller Tunesier bekennen sich zum Islam, Staatsreligion in Tunesien. Christen und Juden sind kleine Minderheiten, das Land war aber immer tolerant gegenüber Andersgläubigen. Seit der Revolution von 2010 wird Tunesien aber immer mehr von radikalen Islamisten überlaufen, weshalb sich diesbezüglich wahrscheinlich einiges ändern wird.

Im ganzen Land gibt es noch Reste heidnischen Glaubens, wie z.B. der Glaube an den bösen Blick, oder die so genannten Quabbas. Die weißen, kleinen Gebäude sind oft Grabstädten von Heiligen, von denen geglaubt wird, dass sie die Überbringer von Botschaften zwischen Gott und den Menschen sind.

Das Judentum war in Tunesien früher extrem wichtig, aber heute gibt es nur noch rund 1500 Juden. Auf der Insel Djerba steht die al-Ghriba-Synagoge (Die Erstaunliche), die mit schätzungsweise fast 1000 Jahren eine der ältesten Synagogen der Welt ist. Dort findet jedes Jahr die größte, jüdische Wallfahrt Nordafrikas statt und es werden Besucher aus aller Welt erwartet.

In der Verfassung Tunesiens ist die freie Ausübung des Glaubens gesetzlich verankert und die Regierung hielt sich in der Regel auch daran.Was jedoch nicht zugelassen war, sind religiöse politische Parteien. Islamische Feiertage (wie etwa das islamische Opferfest, oder das Fest des Fastenbrechens) sind in Tunesien gesetzliche Feiertage.

zurück zum Seitenanfang

8. Städte

Städteüberblick Tunesien Liste, 5 größte Städte im Reiseland Tunesien
Stadt
Bevölkerung
Tunis
728.453
Sfax
265.131
Ariana
240.749
Sousse
173.047
Ettadhamen
118.487

 

zurück zum Seitenanfang

9. Menschenrechte

Auch nach der Revolution von 2010 herrscht in Tunesien keine Internet- und Pressefreiheit. Die Polizei unter der islamischen Ennahda-Regierung drangsaliert Journalisten und schüchtert diese ein, vorübergehende Verhaftungen sind häufig. Eine Website kann einem in Tunesien jederzeit gesperrt werden. Man bekommt nur ausländische Zeitungen, wenn deren Inhalt von der Regierung freigegeben wurde.

Durch den Sieg der Ennahda-Bewegung haben viele Frauen Angst um ihre Rechte.

Homosexualität ist in Tunesien ein Verbrechen, dass mit Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren geahndet wird.

 

zurück zum Seitenanfang

10.Straßennetz

4x4 Tunesien Tour Nordafrika mit Overcross

Tunesien verfügt über ein Straßennetz von fast 19.000km, davon 257km Autobahnen, fast 12.500km befestigter Straßen, der Rest unbefestigt. Tunesien eignet sich also herrvorragend für eine Enduro oder 4x4 Reisen.

zurück zum Seitenanfang

11. Feiertage

 

Feiertage in Tunesien

1. Januar

Neujahr

 

 

14.01.13

Tag der Revolution und Jugend

 

Jahrestag der Revolution 2011 mit der Flucht des ehemaligen Präsidenten Ben Ali

20. März

Unabhängigkeitstag

 

Gedenktag an den 20. März 1956

9. April

Tag der Märtyrer

 

Gedenktag des vergossenen Blutes der Märtyrer des 9. April 1938

1. Mai

Tag der Arbeit

 

Internationaler Tag der Arbeit

25. Juli

Tag der Republik

 

Gedenktag der Erklärung der Republik am 25. Juli 1957

Dazu kommen noch die Muslimischen Feiertage, die sich aber nach dem Mondkalender richten und von Jahr zu Jahr an unterschiedlichen Tagen stattfinden.

zurück zum Seitenanfang

12. Bodenschätze und Landwirtschaft

Die wichtigsten Bodenschätze sind Phosphate, Erdöl und Gold. Landwirtschaft ist ein ziemlich wichtiger Faktor in Tunesien, 18% der Beschäfftigten sind in diesem Bereich tätig. In Tunesien wird hauptsächlich Viehzucht betrieben und zwar vor allem Rind und Ziegen.

 

zurück zum Seitenanfang

 

13. Auslandsvertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Impasse du Lac Windermere 1,

Les Berges du Lac

1053 Tunis

Postanschrift: B.P. 222, 1053 Les Berges du Lac

Telefon:
(00216)-71.14.32.00

Bereitschaftsdienst:

(00216)-98.30.50.90

zurück zum Seitenanfang

14. Quellen und Links

www.wetterkontor.de
www.auswaertiges-amt.de
 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Motorrad-Reisen in Tunesien

Offroad--Reisen in Tunesien