Landesinfos für Tunesien

  

Afrika Tunesien Reiseveranstalter Overcross Enduroreisen und Geländewagen ReisenTunesien Offroadreisen und 4x4 Safari mit Overcross Enduroreisen

 

  1. Allgemeine Informationen
  2. Klima
  3. Geographie
  4. Flora und Fauna
  5. Nationalparks und Naturschutz
  6. Medizinische Hinweise
  7. Bevölkerung
  8. Politik und Wirtschaft
  9. Verkehrsnetz
  10. Städte und Regionen
  11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten
  12. Feiertage
  13. Reisehinweise
  14. Auslandvertretungen
  15. Quellen und Links

 

1. Allgemeine Informationen

Kontinent: Afrika
Geographische Lage: nördliches Afrika, Maghreb
Höchster Erhebung: Djebel Chambi, 1544 m ü.NN
Längster Fluss: Medjerda, 450 km davon 300 in Tunesien
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Übergansregierung
Sprachen: Arabisch
Nachbarländer: Libyen und Algerien
Hauptstadt: Tunis
Regionen: 24 Gouvernements (s.u.)
Fläche: 163.610 km²
Einwohner: 10.777.500
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner pro km²
Religionen:  98 % Muslime
Währung: Tunesische Dinar
Klima: Mediteranes und arides Klima
Zeitzone: UTC+1 (MEZ)
Vorwahl: +216
Ländercode: TN
Strom: 
 

zurück zum Seitenanfang

2. Klima

Arides und mediterranes Klima treffen in Tunesien aufeinander. So kann man die folgenden Klimaregionen in Tunesien unterscheiden: Im Norden gibt es trockene Sommer und feuchte Winter, in der zentraltunesischen Steppenregion heiße Sommer und kalte Winter mit abnehmenden Niederschlagsmengen, die vom Meer beeinflusste Mittelmeerküste mit etwas ausgeglichenerem Klima und das Wüstenklima südlich der Schotts. Je weiter man sich vom Mittelmeer entfernt umso näher kommt man dem kontinentalen Klima. Durchschnittstemperaturen liegen in der Hauptstadt Tunis im Januar bei etwa 10 °C und im August bei etwa 26 °C. Unregelmäßige Niederschläge und trockenheißes Wüstenrandklima herrscht südlich des Atlas wo die Temperaturen Maximalwerte bis 45 °C erreichen. In der Sahara kann es zu Temperaturen von bis zu 50 °C kommen. 

    Tunis (Küstenregion) Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 8 16 3 14
Februar 8 17 3 12
März 9 20 6 11
April 11 22 6 13
Mai 15 26 9 8
Juni 19 31 10 6
Juli 22 34 11 2
August 22 34 11 4
September 20 31 7 11
Oktober 17 30 6 11
November 12 21 5 14
Dezember 9 17 4 17

 

Sousse (Küstenregion) Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 7 16 5 13
Februar 8 17 7 9
März 9 18 7 9
April 11 22 4 7
Mai 14 24 10 5
Juni 18 31 11 3
Juli 20 32 12 1
August 21 32 11 2
September 20 30 12 5
Oktober 16 26 7 8
November 12 20 6 10
Dezember 8 17 4 13

 

             Tozeur                Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 4 15 7 3
Februar 6 17 8 2
März 8 20 8 3
April 11 24 9 2
Mai 15 29 10 2
Juni 18 34 11 1
Juli 21 37 12 0
August 22 36 11 1
September 19 31 9 2
Oktober 14 26 7 3
November 7 20 7 2
Dezember 5 15 7 2

 

             Tatouine             Temp. °C
min/max
Sonnenstunden / Tag Niederschlagstage / Monat
Januar 8 17 6 11
Februar 9 18 7 7
März 10 21 7 4
April 13 23 9 1
Mai 16 25 10 1
Juni 19 29 10 0
Juli 22 30 12 0
August 22 31 10 0
September 21 30 9 1
Oktober 18 28 7 4
November 13 23 6 6
Dezember 9 18 5 10

 

zurück zum Seitenanfang

 

3. Geographie



Bild: Felsformation | Tunesien

Nur 140 Km von Sizilien entfernt liegt das nördlichste Land Afrikas, das sich auf einer Länge von 780 Km und einer Breite von etwa 380 Km erstreckt. Die Mittelmeerküste Tunesiens hat eine ungefähre Länge von 1300 Km. Von der algerischen Grenze bis zur Bucht von Bizerta verlaufen die Gebirgszüge der Kroumirie (700 - 800 m) Parallel zur Nordküste. Das Mogod Bergland mit einer Höhe von 300 - 400 m schließt sich nordöstlich an und fällt in einer meist steilen Felsküste ins Mittelmeer ab. Die Dorsale, der nördlichste Teil des Tellatlas Gebirges verläuft von Nordosten nach Südwesten und steigt mit dem höchsten Berg Tunesiens, dem Djebel Chambi, auf eine Höhe von 1544 m an. Östlich der Dorsale liegt der Sahel (arab.: Küste), der durch die regenbringenden Ostwinde sehr fruchtbar ist. Die Region des Zentraltunesischen Steppenlandes schließt sich südlich der Dorsale an und bildet am Südrand den Übergand zu Chott el Djerid und Chott el Gharsa. Die Landschaft ist hier von Oasen und Salzseen geprägt und geht weiter südlich am östlichen großen Erg in die Wüstenlandschaft der Sahara über mit dem Nationalpark Jebil. 

zurück zum Seitenanfang

 

4. Flora und Fauna



Bild: Flora & Fauna | Tunesien

Im Süden von Tunesien gibt es Steppenvegetationmit Sträuchern, Wildgräsern, und dem typischen Espertogras mit Ausnahme der Oasengärten, in denen auf kleinstem Raum viele Nutzpflanzen kultiviert werden und mit angelegten Bewässerungskanälen mit Wasser versorgt werden. Die typisch mediterrane Vegetation im Norden des Landes beheimatet je nach Höhe Aleppo Kiefern, Wacholderbäume, Laubwälder, Korkeichen oder auch Weinberge.
Wildschweine, Luchse und eine vielzahl an Schlangenarten darunter auch Giftschlangen wie die Kobra oder die Hornviper leben in den Wäldern.Die Restbestände an Wildeseln sind durch ein Jagdverbot geschützt. Hyänen, Schakale, Gazellen, Wildziegen und typische Wüstentiere wie die Wüstenspringmaus und der Fennek leben in den trockeneren Regionen des Landes. Die Vogelwelt umfasst u.a. den Fischadler, Wanderfalken, Waldohreulen oder Bartgeier.

zurück zum Seitenanfang

 

5. Nationalparks und Naturschutz

Insgesamt gibt es in Tunesien acht Nationalparks die alle unterschiedliche Vegetationen und Lebensräume schützen sollen. Der bekannteste ist der Ichkeul Nationalpark der sich über 12600 Hektar erstreckt und den Lac Ichkeul umfasst. Seinem einzigartigen Ökosystem verdankt der Park auch seine Aufnahme in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten. Auch im Nationalpark des Forêt El Feija im Nordwesten des Landes lohnt sich ein Besuch, der sich durch gebirgiges Gelände auszeichnet. Der Djebel Chambi Nationalpark der sich im zentralen Westen des Landes befindet, beherbergt noch Atlashirsche und Wildschweine in den alten Wäldern aus Kork und Steineichen. Der riesige Jebil Nationalpark im Süden Tunesiens deckt eine große Fläche der tunesischen Sahara ab und bietet viel Weite und Einsamkeit. Weitere Nationalparks sind der kleine Boukorine Nationalpark südlich von Tunis und der Zembra Nationalpark, der aus einer Insel und umliegenden Gewässern am Golf von Tunis besteht. 

zurück zum Seitenanfang

 

6. Medizinische Hinweise 

Die ärztliche Versorgung im Reiseland Tunesien ist nicht mit der deutschen zu vergleichen. Oftmals sind die Apparate der Ärzte veraltet und nur wenige sprechen Englisch. Von einer Operation in Tunesien ist laut Auswärtigem Amt dringend abzuraten, wenn es sich nicht um einen Notfall handelt.

Das Auswärtige Amt empfiehlt eine Impfung gegen Hepatitis A bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und FSME. Außerdem sollte man laut Auswärtigem Amt seine Standartimpfungen auf den neusten Stand bringen.
Lasst euch hierbei von einem Reise-/Tropenmediziner beraten.

zurück zum Seitenanfang

 

7. Bevölkerung



Bild:  Tunesien

So gut wie alle 10,4 Millionen Tunesier sind arabischer Abstammung und nur rund 2 % gehören anderen ethnischen Gruppen an. Im 7. Jahrhundert kamen die ersten Araber ins Land mit dem Ziel der Eroberung der Maghreb Staaten. Eine Große Zahl der Tunesier wurde islamisiert. Zu dieser Zeit entstanden neue Städte wie z.B. Kairouan und Mahdia. Ab dem 11. Jahrhundert  siedelten sich Banu Hilal im heutigen Tunesien an, weil sie aus Ägypten vertrieben wurden und besiegelten damit entgültig die sprachliche und kulturelle Arabisierung des Landes. Die berberische Sprache und Kultur ist nur in einigen abgeschotteten Gebieten in den Bergen erhalten geblieben. Die offizielle Amtssprache ist arabisch, vielerorts wird neben der tunesischen Arabisch-Variante namens Derija auch Französisch gesprochen. Der Islam ist Staatsreligion und der Großteil der Bevölkerung sind Moslems der sunnitischen Glaubensrichtung. 
Mit zirka zwei Drittel lebt ein Großteil der Bevölkerung in Städten und bevorzugt in Küstenregionen. 

zurück zum Seitenanfang

 

8. Politik und Wirtschaft

Für die Präsidialpolitik gilt seit 2011 eine Übergangsverfassung. Im Oktober 2011 wurde eine Verfassungsgebende Versammlung gewählt, die einen  Moncef Marzouki als Übergangspräsidenten und eine Übergangsregierung mit Regierungschef Hamadi Jebali einsetzte. 
Als Schwellenland hat sich Tunesien in der Region eine führende Stellung erarbeitet. Die Landwirtschaft, die früher der wichtigste Wirtschaftssektor war hat heutzutage an Bedeutung verloren. Nur noch zirka ein fünftel der arbeitenden Bevölkerung Tunesiens ist in der Landwirtschaft tätig. Durch den Zusammenschluss mit der EU will Tunesien in den Kreis der Industrieländer aufsteigen. Die wichtigsten Bodenschätze sind Erdöl und Phosphate aber auch Zink, Blei, Eisenerz, Erdgas und Salz werden gewonnen. Elektrogeräte, Textilien, Lederwaren und Güter der mechanischen Industrie sind Hauptexportgüter. Wichtigste Handelspartner sind Frankreich, Italien und Deutschland. Mit jährlich mehr als sieben Millionen Urlaubern ist Tunesien ein sehr beliebtes Reiseziel auf dessen Einnahmen die Wirtschaft nicht verzichten kann.

zurück zum Seitenanfang

 

9. Verkehrsnetz 

4x4 Tunesien Tour Nordafrika mit Overcross
Bild: Unbefestigte Straße | Tunesien

Das Straßennetz von Tunesien verfügt über fast 19.000 km, wovon 257 km Autobahn sind. Fast 12.500 km des Straßennetzes sind befestigt, der Rest ist unbefestigt. Ein Großteil des Personenverkehrs wird über die Straße abgewickelt. Entweder per Bus der staatlichen Société nationale de transport inter-urbain oder mit den beliebten Sammeltaxis die louage genannt werden.
Das Eisenbahnnetz von Tunesien hat eine Länge von 2145 km und stammt größtenteils noch aus der Kolonialzeit.
30 Flughäfen gibt es in Tunesien von welchen sieben Internationale Flughäfen sind. Die wichtigsten sind der Flughafen Tunis (TUN), der Flughafen Monastir (MIR) und der Flughafen Djerba (DJE).

zurück zum Seitenanfang

 

10. Städte und Regionen

Tunesien ist gegliedert in 24 Verwaltungsbezirke sog. Gouvernements, deren geographische Größe den Einwohnerzahlen angepasst ist:

Gouvernement Hauptstadt Einwohnerzahl
Ariana أريانة Ariana 510.500
Beja باجة Beja 307.300
Ben Arous بن عروس Ben Arous 588.700
Bizerta بنزرت Bizerta 551.500
Gabès قابس Gabès 366.100
Gafsa قفصة Gafsa 341.600
Jendouba جندوبة Jendouba 426.000
Kairouan القيروان Kairouan 564.900
Kasserine القصرين Kasserine 437.200
Kebili قبلي Kebili 152.200
Kef الكاف El Kef 258.100
Mahdia المهدية Mahdia 400.400
Manouba منوبة Manouba 375.300
Medenine مدنين Medenine 460.000
Monastir المنستير Monastir 525.500
Nabeul نابل Nabeul 762.600
Sfax صفاقس Sfax 944.500
Sidi Bouzid سيدي بوزيد Sidi Bouzid 415.900
Siliana سليانة Siliana 235.300
Sousse سوسة Sousse 622.100
Tataouine تطاوين Tataouine 148.000
Tozeur توزر Tozeur 104.800
Tunis تونس Tunis 1.002.900
Zaghouan زغوان Zaghouan 172.300

 

Rund 67 % der Bevölkerung Tunesiens lebten 2016 in Städten oder städtischen Räumen.

Die 5 größten Städte sind:

Stadt Einwohnerzahl
Tunis 638.845
Sfax 272.801
Sousse 221.530
Ettadhamen 142.953
Kairouan 139.070

zurück zum Seitenanfang

 

11. Kultur, Sehenswürdigkeiten und berühmte Persönlichkeiten 

Über die Jahrhunderte gab es in Tunesien viele Einwanderungswellen aus Arabien, Spanien Frankreich, Türkei und den westafrikanischen Berber Reichen und daher unterscheiden sich die Tunesier in Aussehen und Kultur von anderen arabischen Nationen. Auch im Städtebild, in der Töpferei und Keramikkunst und der traditionellen tunesischen Küche kann man das erkennen. 

 

zurück zum Seitenanfang

 

12. Feiertage

 

Feiertag Datum
Neujahar 1. Januar
Tag der Revolution 14. Januar
Unabhängigkeitstag 20 März
Tag der Märtyrer 9. April
Tag der Arbeit 1. Mai
Tag der Republik 25. Juli

Dazu kommen noch die Muslimischen Feiertage, die sich aber nach dem Mondkalender richten und von Jahr zu Jahr an unterschiedlichen Tagen stattfinden. Dazu zählen der Geburtstag Mohammeds, das Opferfest, das Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan sowie das islamische Neujahr.

zurück zum Seitenanfang

 

13 Reisehinweise

Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt

zurück zum Seitenanfang

 

13. Auslandsvertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiterin / Leiter: Dr. Andreas Reinicke, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter

Ort: Tunis

Telefon: +216 71 14 32 00

Fax: +216 71 14 32 99

Postadresse: Ambassade de la République fédérale d'Allemagne, B.P. 222, 1532 Tunis (Les Berges du Lac), Tunesien.

Straßenanschrift: Impasse du Lac Windermere, Les Berges du Lac - Tunis.

Amtsbezirk / Konsularbezirk: Tunesien. Die Dienstgeschäfte der Botschaft Tripolis (Libyen) einschließlich aller Rechts- und Konsularangelegenheiten      werden vorübergehend von der Botschaft Tunis aus wahrgenommen.

Abteilungen

Rechts- und Konsularabteilung:
FAX: +216 71 14 32 98

Website:

http://www.tunis.diplo.de

E-Mail:

info@tunis.diplo.de

Behördensprachen im Gastland: Französisch, Arabisch

Hinweis: Bei Benutzung einer Telefon- bzw. Faxverbindung via Satellit (Satcom) entstehen höhere Gebühren.

zurück zum Seitenanfang

14. Quellen und Links

www.wetterkontor.de
www.auswaertiges-amt.de
 

zurück zum Seitenanfang

 

Motorrad-Reisen in Tunesien

Offroad--Reisen in Tunesien