From Kenya to Ethiopia, Sudan and Egypt:
The Pharaoh Expedition: From the Equator to the Mediterranean Sea

$0 17 to 21 days from 6 participants for true adventurers
 

tour description

Auf der Suche nach neuen Abenteuern fiel uns als erstes Reiseziel Afrika ein - was liegt näher als den "schwarzen" Kontinent mit seinen 54 Staaten,1001 Sprachen und Kulturen zu bereisen?
Kein Kontinent hat Forscher, Abenteuerreisende und die Rallyeszene so gereizt, wie dieser Kontinent! So entstand die Trans Afrika Expedition, welche für Teilnehmer, die sich keine sechs Wochen Urlaub am Stück nehmen können, in zwei Hälften aufgeteilt worden ist.

Willkommen im zweiten Teil der Trans Afrika Expedition der mit Sicherheit sehr anspruchsvoll und unbeschreiblich erlebnisreich sein wird.   
Für viele Interessenten stellt sich oft die Frage, was sind das für Männer, die an solch einer Motorrade Expediton teilnehmen. Die typischen Teilnehmer sind vor oder mitten in der "Midlife crisis". Männer, die den Gedanken an drei Wochen Schmutz und Dreck mit maximal zwei T-Shirts und nur einer Unterhose sexy finden. Eben Typen aus D-Max, Camel Trophy und Co.
Somit wären Teilnehmerkreis und Ausrüstung schon mal geklärt ;-)


 
 

 

Tasania der Norden Motorrad reise Vernastalter overross
Bild: Über kenianische Pisten auf Motrorradtour durch Kenia

 

 

Start der Pharaonen Expedition ist Nairobi:

Du landest am Jomo Kenyatta International Airport in Nairobi, von wo aus du direkt zur Unterkunft gebracht wirst und den Rest der Gruppe kennenlernen wirst. Den Abend werden bei einem kenianischen "Tusker"-Bierchen verbringen und "Nyama Choma" (gegrilltes Fleisch) verzehren. Was wir nicht schaffen, nehmen wir als "Doggy Bag" zur Wegzehrung mit. Gegen Abend ketten wir uns an die Bar, Zeit zum Schlafen haben wir genug... wenn wir wieder zu Hause sind. Jetzt starten wir erst mal unseren Urlaub!

 

Krokodiel bei Josch auf der Motrad Tour durch Afrika
Bild: Krokodil fürs Abendessen in Kenia. Was nicht gegessen wird kommt mit auf Motorrad Tour

 

5555 Afrika Kilometer.... 

Äthiopien liegt vor uns, wie jeden Morgen checken wir die Bikes, tanken und nehmen den Proviant für einen Tag auf. 1001 Kilometer Enduro pur, 1001 Kilometer quer durch Kenia bis die Sonne wieder unter geht und wir das Lager aufbauen.

Am nächsten Morgen beginnen wir mit unserem allmorgendlichen Ritual: Motorrad-Check, ein Glas Wasser und ein trockenes Brot zum Frühstück und los geht es. Unsere Wegbegleiter sind Elefanten, Giraffen und die anderen Irren vor dir auf der Reise- Enduro. Wir legen die letzen Kilometer bis zur Grenze nach Äthiopien zurück. Uns erwartet (gemessen an der Einwohnerzahl) der größte Binnenstaat der Welt, welcher auf dem Human Development Index den Platz 173 (von insgesamt 187 Ländern) einnimmt.

Es stellt sich die Frage, ob man ein Land bereisen muss in welchem laut WHO und UNICEF nicht einmal jeder zweite Äthiopier Zugang zu sauberem Trinkwasser hat? - Ein klares "Ja", denn über den Individualtourismus, wie wir ihn durchführen (im besonderen auf dieser Tour), gelangen Devisen auf dem direkten Weg zu den Menschen die es am nötigsten benötigen. Laut Weltbank lebten im Jahr 2000 noch 56 Prozent der Bevölkerung von weniger als $1,25. Im selben Jahr wurden von der IDA (Weltbank Fonds für die Ärmsten) 60% der Straßen als gut oder befriedigend eingestuft. Diese Daten sind sicherlich veraltet, die aktuelle Situation werden wir bei der Durchquerung von Äthiopien selbst erleben. Wir sollten uns darauf einstellen, dass wir nicht sehr schnell unterwegs sein können, da sich hier das Leben im wahrsten Sinn des Wortes auf der Straße abspielt. Überall sind Menschen, laufen Tiere oder spielen Kinder an oder gar auf der Straße. Dieses Land wird zusammen mit dem Sudan sicherlich ein unbeschreibliches Erlebnis auf der Motorrad Expedition durch Afrika sein. 

Grenze Kenia beim Safari Camp am Rande des Wildwechsels
Bild: Grenze Kenia beim Camp am Rande des Wildwechsels
 

 

Motorrad- Reisetag in Äthiopien.

Der Schlagbaum nach Äthiopien geht hoch, wir tanken noch mal voll und fahren ein paar hundert Kilometer auf Asphalt in Richtung Addis Abeba.

Kurzer Stopp zum Tanken, Essen und Wasservorräte auffüllen und weiter führt uns die Motorradtour dem "kalten" Norden mit einer erbarmungslosen Wüste entgegen. Ein kurzer aber spezieller Duschstopp im afrikanischen Großstadtdschungel Addis Abeba. Die nächtlichen Konferenzen der Stadthunde über den Dächern von Addis hallt durch die Höfe und Straße der Stadt bis zum Sonnenaufgang. Wer in einer afrikanischen Nacht schon mal auf einem Dach übernachtet hat oder dieses in einem billigen Stundenhotel zwischen Kakerlaken, Flöhen und eben diesem Hundegebell zugebracht hat, der weiß warum wir uns für die heutige Nacht ein vier Sterne Hotel gönnen. Auf der anderen Seite sind wir nach dem Höllenritt so gebürstet und gebügelt, dass wir sicherlich auch in jeder Kaschemme gut schlafen würden.

Trans Afrika Motorrad Reise
Bild: Mit dem afrikanischen GPS on Tour

 

Auf dem Weg zum Ursprung des blauen Nils.

Vorbei am Merkato, mit ca.100 Hektar einer der größten Märkte in Afrika der TÄGLICH von einer viertel Million Menschen besucht wird. Frisch versorgt mit Wasser und Brot machen wir uns über die äthiopischen Pisten her. Unsere Etappenziele sind die UNESCO Welterbestätten Lalibela mit den berühmten Felskirchen und Gondar, die erste Hauptstadt der Antike, wo wir den Abend an der Fasilides-Festung beenden. Das Epiphaniasfest ("Heilig Drei König" nach dem mit gregorianischen Kalender) mit Prozession und Feierlichkeit zur Taufe von Jesus Christus, ist sicherlich ein Highlight, welches wir auf dem Weg erleben werden. 

Vor rund 2.000 Jahren lebten ca. 400.000 San in Afrika wovon noch ca. 100.000 im südlichen Afrika Leben. 1652 begannen die Niederländer mit der Vernichtung der Pygmäen in der Kapregion von welcher wir gestartet sind. Heute sind wir ca. 10.0000 Kilometer weiter am nördlichen Ende ihres Jagdgebietes angekommen. Sicherlich durchstreifte ein San nicht ganz Afrika für die Jagd, dennoch legte ein San-Jäger 4.000 Kilometer pro Jahr zurück!

 

Camp in Afrika
Bild: Typisches 1000 Sterne Hotel bei der Motorrad Reise durch Afrika

 

Vom Busch in die Wüste, von Äthiopien in den Sudan:

Der heutige Fahrtag wird eher ein langer und eintöniger Tag ab der sudanesischen Grenze bis nach Khartum. Wir durchqueren den Süden hauptsächlich auf Asphalt bis in die Hauptstadt des Sudans, wo wir kurz vor Sonnenuntergang eintreffen werden.
Entlang dem "Sudan Express" werden wir die Nubische Wüste welche bei den Kopten auch als Taseti (sandiges Bogenland) bezeichnet wurden, auf ca. 1000 Kilometer durch das ehemalige Königreich von Nobatia durchqueren.Das Wüstengebiet zwischen dem dritten Nilkatarakt und Khartum, gilt als alt Ägyptens Hochkultur. Im Wüstenland der hochgewachsenen hamitischen Nubier begegnen wir kulturhistorische Relikte der antiken Pyramiden, Gräberstädte und Tempelruinen, welche vor unserer Zeitrechnung aus der Kulturblüte des Königreichs von Kusch entstanden. Übernachten werden wir in oder bei der ältesten Totenstadt der Königsnekropole des Reiches von Kusch. Letztes Mal auffüllen der Wasser und Benzintanks im Sudan: Voll betankt geht es wieder zurück in die erbarmungslose Wüste die sicherlich unsere letzten Kräfte einfordern wird bevor wir die Grenze an der Eisenbahnstation 1 zum Königreich der Pharaonen überschreiten.

No Limit Tour durch Afrika Motorrad Safari 2001
Bild: No Limit Motorradexpedition 2001 in der Sahara

 

Schiff ahoi: Die Afrika Motorrad Expedition erreicht mit dem Grenzübertritt von Sudan nach Ägypten das letzte Land der Afrika Durchquerung:

In schā'a llāh wird uns die Fähre in den Morgenstunden schon empfangen. Nach dem "verzollen" der Motorräder in Wadi Halfa können wir die Maschinen an Bord tragen und auf dem Ponton oder Barge (das ist abhängig davon welches einsatzbereit ist) eine (old school) Überfahrt genießen. Die Grenzsituation zwischen Ägypten und Sudan kostet jeden Reiseveranstalter den letzten Nerv! Vielleicht ist das der Grund warum keiner die Durchquerung anbietet? Wir verlassen den Lake Nubia und kommen mit dem Grenzübertritt nach Ägypten zum Lake Nassar. Vor uns die Hafenstadt Abu Simbel und ein Behördenmarathon um die Motorräder in Ägypten zuzulassen und neu zu versichern. Mit unseren neuen ägyptischen Nummernschildern können wir dann nach Abu Simbel zur lang ersehnten Dusche einfahren.

Enduro Tour in Afrika
Bild: Afrika Enduro Tour am Rande der Sahara

 

Auf den Spuren der Pharaonen in das Tal der Könige:

Wir verlassen Abu Simbel auf Teerstraße in Richtung Norden entlang der Sahara. Die Wüstenwelt mit ihren vereinzelten Vulkankratern wechselt sich ab mit den eintönigen Luftspiegelungen der Sahara und der Langeweile der Teerstraße die sich bis hinter den Horizont zieht. Nach 250 Kilometer ist der Checkpoint Assuan und nach ein paar Kurven ist der Staudamm von Assuan endlich erreicht. Auf der Khazan Assuan Road überqueren wir den Nil und folgen ihm nordwärts bis zum Tal der Könige an der Lebensader Ägyptens. Luxor, größte Stadt Oberägyptens, wird für uns der letzte Versorgungsstützpunkt sein, ab Luxor ist es nur noch ein "Katzensprung" durch das Land der Pharaonen. Die Nacht werden wir unweit des Karnak Tempels verbringen und am Folgetag entscheiden ob wir das Schiff auf dem Nil nehmen oder das Land wie geplant mit der Enduro Durchqueren.

Wir verlassen den grünen Nil Gürtel und tauchen in den frühen Morgenstunden in die ägyptische Wüste/Sahara ein. Wir durchqueren den die Wüstenzunge von Quena mit den Enduros, sofern es die Pistenverhältnisse und unsere Kondition dies zulassen. Entlang dem Nil reisen wir weiter zu unserem großen Etappenziel: Kairo. Die Straßen werden belebter und man spürt förmlich die Metropole, die sich mit den Menschenmassen auf den Straßen ankündigt. Westlich des Nils sehen wir schon von weitem die Pyramiden von Gizeh. Ein großes Ziel ist erreicht, wir stehen vor der Sphinx und den Pyramiden, das Etappenziel Ägypten ist erreicht und wir sind fast am Mittelmeer - Zeit für ein gutes, kaltes Bier.

 

On the Road zum Ziel: Alexandria

Die letzten Kilometer durch Ägypten können wir entspannt angehen. Die Strecke von Kairo nach Alexandria sind gut ausgebaute Asphaltstraßen. Zeit zum Entspannen und die Reise noch einmal Revue passieren zu lassen: Wir werden in Alexandria empfangen und gehen Abendessen, bevor wir am nächsten Tag die Motoräder zum nervenzehrenden ägyptischen Zoll bringen werden, wo bereits der Container auf uns wartet. Von dieser geschichtsträchtigen Stadt, in der die berühmte Bibliothek und eines der sieben Weltwunder, der Leuchtturm „Pharos von Alexandria“, standen, fahren wir mit dem Zug zurück nach Kairo

 

 




Itinerary may change without further notice due to weather-, road- or any other condition that OVERCROSS or its guides feel will jeopardize the safety of the group or material.

 

What benefits can you expect?

Pharao Expedition Basis Paket:

 

Basispaket:

  • Vortreffen in Tübingen im OVERCROSS Büro
  • Alle Camp & Lodge Übernachtungen
  • Frühstück und ausgewählte andere Mahlzeiten
  • Deutschsprachiger Tourguide
  • Ersatztourguide innerhalb von 48 Stunden einsatzbereit
  • Absicherung der medizinischen Versorgungskette
  • 24 Stunden Notruf- und Rettungsdienst (Deckungssumme:bis 50.000,- €)
  • Bereitstellung eines Satellitentelefons auf Tour
  • Reisesicherungsschein
  • 24 Std. Online Tourguide   
  • Angehörige und Freunde erhalten einen OVERCROSS Satelliten-Live-Tracking Zugang
  • Kartenmaterial
  • Tourmappe und Tourinformationen zur Vorbereitung
  • Ausrüstungs- und Packliste zur Vorbereitung von Fahrer und Motorrad

 

Upgrade 1

Nur zusammen mit Basispaket buchbar

Fly and drive mit dem eigenen Bike.

  • Transport des Motorrades von Ägypten nach Deutschland
  • Verpackung und Verladekosten der Motorräder von Ägypten nach Tübingen
  • Sicherheitscheck/Sniffer, Röntgen und Handsearch
  • Zollabwicklung und Kosten in Deutschland
  • Zollabwicklung und Einlagerung in Ägypten
  • 24 Stunden Ersatzteile und Logistik Support
  • Flug von Deutschland nach Kenia
  • Flug von Ägypten nach Deutschland
  • Flughafentransfer in Kenia und Ägypten
  • Unterstützung bei Beantragung des Carnet de Passage (es wird keine Hinterlegung/Bankbürgschaft von uns übernommen!)
  • ​​Wichtig: Bei Tourbuchung ist das Flugticket automatisch mit gebucht und dies zu 100% NICHT stornierbar!

 

Upgrade 2

Nur zusammen mit Basispaket buchbar

Motorrad Expedition mit der Leihmaschine: "All in" (inkl. Upgrade 1)

  • Voll ausgestattete Reiseenduro inkl. Koffer und Taschen für diese Reise
  • Motorrad-Vollkaskoversicherung (mit 2000,- € Selbstbehalt)
  • Übernahme von neuen Reifen, Inspektion, Ersatzteilversand
  • Organisation aller Grenzformalitäten für das Motorrad
  • Visa-Kosten für die Reise
  • Grenz und Straßenmaut sowie anfallende Versicherungskosten an der Grenze
  • Organisation und Kosten aller Visa
  • Carnet de Passage (inkl. Hinterlegung von OVERCROSS im Wert von ca. 3.200,- €)

Wichtig: Bei Tourbuchung ist das Flugticket automatisch mit gebucht und dies zu 100% NICHT stornierbar!

 

Upgrade 3

Nur zusammen mit Basispaket buchbar

Begleitung im Expeditions-/Begleitfahrzeug:

  • Voll ausgestatteter 4x4 Expeditions Geländewagen für max. drei Teilnehmer, der bei einer Gruppenstärke von min. 8 Motorradfahrern mit on Tour ist
  • Transport des Fahrzeuges von Europa nach Afrika und zurück nach Europa
  • Organisation aller Grenzformalitäten
  • Ein- und Auszollung des Expeditions Geländewagen inkl. Gebühren
  • Flughafentransfer in Kenia und Ägypten
  • Flug von Deutschland nach Kenia
  • Flug von Ägypten nach Deutschland
  • Inklusive Treibstoff

Wichtig: Bei Tourbuchung ist das Flugticket automatisch mit gebucht und dies zu 100% NICHT stornierbar!

 

Nicht enthalten:

  • Treibstoff,
  • Strafzettel
  • Restaurant und Bar Besuche
  • Getränke
  • Souvenirs und andere private Ausgaben
  • Organisation Verlängerung/ frühere Anreise in Südafrika/spätere Abreise aus Kenia
  • Rücktransport des Motorrads ab Nairobi oder Mombasa
  • Alles was nicht in der Leistungsbeschreibung aufgeführt ist!
 

country information

Click here for information on country Egypt, Kenya, Ethiopia, Tanzania, Sudan

FAQ:

  • .

    .

  • .

    .

  • .

    .

  • .

    .

  • What is meant by desert and what kinds are there?

    Dry deserts do prevent due to their lack of water, the plant growth. At the
    Tropics at about 23, 5 degrees, there are so-called tropic deserts like the Sahara.

    The high-pressure areas there let the clouds dissolve and there is therefore no precipitate.

    These high-pressure areas are established by the intertropical convergence zone. Due to the strong sunlight warms the equatorial region particularly hard, so much water evaporates which prevents the precipitation.
    Descending air masses lead to the degradation of the clouds.
    The different types of desert we travelare: stone, gravel, salt and the sand desert.

     

    Stone or rock desert:

    Also known as Hammada is covered with dense nature of the blocky, angular fine rock or coarser rock material. These Hamada is the result of the physical
    Weathering.

    Often, this rocky desert are coverde with boulders.Plateaus crossed that even with a well-developed havy duty off roaders barely passable. On our safari jeep, we usually travel on the old caravan routes, which is usually like in other forms of the desert


    Alamat acknowledges. Almat are small stone pyramids were usually placed on increases as route of the nomads and caravan leaders. Along the sandy desert, they are usually blown away, and man recognizes the old and new routes in camel carcasses, old tires and the car frame or other veralssenen those who "runs" line. A typical picture is dark colored and the smooth surface of the rocks of a desert rock, due to the smooth shiny surface it is also called desert varnish, results of flexibility accorded by the sun and the creeping permanent audit by the fine desert sand.

    Gravel desert:

    In the Western Sahara, they are called Reg, in the central Sahara, they are called Serir. Gravel deserts caused by erosion of stone or rock desert or by the
    Deposition of gravel where millions of years ago were still glacial. Another cause is a
    physical effect on the surface to collect more and more rocks, since the smaller pebbles or sand grains move down much easier. This process was developed in the desert for thousands of years, because provide moisture, wind and temperature differences for the movement of sand grains. When crossing through this gravel deserts you can still see the tracks after weeks of the knobby tires of motorcycles or the lanes of the SUVs and trucks Expeditions:

    Salt desert

    Chott el Jerid is probably the biggest and most famous salt lake Chott Tunesien.Der term is also used in Algeria and in the Eastern Sahara, the central salt desert, also known as Sebkha. Salt flats occur mostly in arid endorheic
    Sedimentary basins due to strong evaporation. In the Maghreb region of the layer is under-shaped ground conducive to formation of a dei Chotts which Duch promotes its consistency clay to seal the bottom surface. Very many of the deserts lie in the type
    Iran and Central Asia. Salt flats and salt-containing damp voallem deserts such as the Chott el Jerid, they are difficult if not impossible to impassable. Depending on the depth of the drying Sonneneinstarahlung the salt crust / upper class bedinkt passable. Often arise in wells of only a few Zentiumeter "swamp fields and ponds," weren which should in any case not drive through or walk through. The salt is formed mostly by down
    washed up debris from adjacent elevations / mountains, which often contain plenty of salt in endorheic depressions such as the Qattara Depression accumulates naturally as salt-enriched clay and Lehmflächen. This surface is called Salt Flat and Alkali Flats. After precipitation, which are mostly in the winter months, walked these salt lakes.

     

    The sandy deserts:

    The erg in the Western Sahara and in the Libyan Sahara is a desert is called the surface mainly consists of quartz sand. This is caused by soil erosion, sand a gravel desert. Due to the absolute dry conditions in the sandy deserts due to the lack of vegitation are much harder than stone or gravel deserts. Because of the fine grading of the sand deserts in the lower part of the carrying capacity is solidified, the surface is rather finely and due to the strong sunlight and fine dust-like sand of Einwehung less viable.
    In the northern Sahara dunes are found frequently occurring as longitudinal dunes or sickle.
    In libischen part of the Sahara will find the most beautiful crescent dunes below Seba and the longest sand dunes in Algeria with up to six hundred miles long.

    With the motorcycle and 4x4 suv in the solidified dunes levels passable, but difficult or impossible in up to three hundred feet high Mamutdünen how she finds in Algeria and Libya.

    The world's largest sand desert in Arabia, where we conduct the tours in Oman and the Rub al Khali Dubai. الربع الخالي ar-Rub ʿ al-Khali is the paradise for every off roader. The turning circle running through the desert of Oman, Yemen, and UAE.

  • What is the climate in Tanzania?

    Tanzania is located near the equator, and temperatures are higher over the year than in Germany. In the higher parts of the country, it is consistently enjoyable, even in the Tanzanian summer. Only in June and July it can get quite chilly at night. Located on the higher sections Tour (Usambara mountains, highlands grave breach), then it can be quite cold at night, but not below freezing.

  • Which temp can we expect in June/July or August/ Sept?

    Normally warmer than Germany.

    In the Gobi extremely hot, above 100 F.

    Over the night cooler.

 

Dates

start finish Price  
Grouptour
inquiry
There are no fix dates for this tour. We are happy to set up dates to your liking.

Optional additional services

$3,378 Upgrade NO 1: Fly & drive with your own motorcycle

$4,385 Upgrade NO 2: With rental motorcycle "All in"