Landesinfos für Kambodscha

Enduro und Chopper reisen Kambodscha Luxus und Premium RundtourenKambodscha Individuelle Rundreisen

 

  1. Klima
  2. Tiere und Pflanzen
  3. Nationalparks und Naturschutz
  4. Bevölkerung
  5. Medizinische Versorgung
  6. Sprachen
  7. Religionen
  8. Sehenswürdigkeiten
  9. Städte
  10. Landwirtschaft und Bodenschätze
  11. Straßen
  12. Feiertage
  13. Geschichte
  14. Auslandsvertretung

 

Klima:

Phnom Penh Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Niederschlag in mm
Jan 21,1 25,2 8,2 9
Feb 22,2 27,5 8,1 10
Mar 23,1 29,2 8,5 34
Apr 24,2 30,5 8,3 75
May 24,1 28,9 6,3 150
Jun 23,9 28,5 6,5 150
Jul 24,1 27,6 4,7 152
Aug 24,9 27,7 5,8 153
Sep 25,1 27,4 4,4 235
Oct 23,8 27,3 6,4 258
Nov 23,2 26,8 7,2 126
Dec 22,3 25,6 7,7 36

 

 

Siem Reap Temp. °C min/max Sonnenstunden / Tag Regentage
Jan 19,7 32,0 7 0
Feb 20,8 33,3 6 0
Mar 26,1 34,6 5 2
Apr 25,1 35,5 4 4
May 25,4 35,2 3 11
Jun 24,8 33,5 2 25
Jul 24,8 32,7 2 34
Aug 25,0 32,0 2 20
Sep 24,5 32,2 2 13
Oct 23,9 31,3 3 3
Nov 22,4 30,6 4 1
Dec 20,3 31,0 7 2

 

 

 

Endurofahrer im Motorradparadis Kambodscha Sonnenuntergang

 

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Kambodscha eine sehr gleichmäßig hohe Temperatur hat, was auf das Monsunklima zurückzuführen ist.

Im Dezember sinken sie auf einen Tiefstand von 26 °C und erreichen im April ihr Maximum mit 30 °C. Die Niederschläge, die von den Monsunen bestimmt werden, finden von Mai bis September/Oktober, mit dem feuchten Südwestmonsun ihren Höhepunkt und bringen teilweise heftige Regenfälle, im restlichen Jahr bringen Nordostwinde trockene Kontinentalluft. Die geringsten Niederschläge werden am Tonle Sap mit durchschnittlich 1.000 mm im Jahr gemessen, im übrigen Tiefland betragen sie 1.300–2.000 mm jährlich. An den Westhängen der Gebirge steigen die Regenmengen auf 4.000 mm und mehr an, die Höchstwerte werden im Elefantengebirge mit 5.300 mm erreicht.

zurück

 

Tiere und Pflanzen:

Pflanzenwelt in Kambodscha Wasserfall auf einer Enduroreise

 

Große Teile des Reiselandes Kambodscha sind bewaldet. Über 700 m wächst immergrüner Bergwald, dessen Bäume über 20 m groß werden können. An den Niederschlagsreichen Westhängen der Gebirge, wächst tropischer Regenwald, der 40 bis 50 m hoch wird.

Das Tiefland ist, wenn es nicht landwirtschaftlich genutzt wird, durch Monsun- und Trockenwälder bedeckt, die in der Trockenzeit ihr Laub verlieren. In Regionen, in denen Überschwemmungswald und sumpfige Savannen herrschen, sind die Böden nährstoffarm und trocken. An der Küste finden sich Mangrovenwälder. Verbreitet sind außerdem die selten gewordene Baumarten wie z.B. der Schwarzholzbaum, der Ebenholzbaum und der Rosenholzbaum

Die Tierwelt Kambodschas ist äußert vielfältig. Auf einer unserer Enduroreisen durchs Land haben wir die Chance über 630 geschützte Arten zu Gesicht zu bekommen, besonders in den nordöstlichen Provinzen gibt es immer noch eine große Wildpopulation.

In den weniger bevölkerungsreichen Wald- und Gebirgsgebieten leben zum Beispiel Indische Elefanten, Tiger, Leoparden, Flughunde und verschiedene Bären. Auch Schlangen, wie die Königskobra und die extrem giftige Krait sind in Kambodscha beheimatet.

zurück

 

Nationalparks und Naturschutz:

Kambodscha Naturschutz Reisen Motorrad Reise

Kambodscha war das erste Land Südostasiens, in dem ein Naturschutzgebiet eingerichtet wurde.

Im Jahre 1925 wurde nämlich das Land um den Tempel von Angkor zum Nationalpark erklärt. Bis ins Jahr 1969 wurden 5 weitere Gebiete Kambodschas als Rückzugsgebiete für Wildtiere erklärt die wir auf unseren Motorradreisen teilweise durchqueren, insgesamt nahmen die Naturschutzgebiete zu diesem Zeitpunkt 12 % der Landesfläche ein. Als der Bürgerkrieg um die Roten Khmer stattfand, scherte sich keiner um Naturschutzgebiete, diese wurden aber nach Beendigung des Krieges durch ein königliches Dekret erneuert und erweitert und das gesamte Naturschutzgebiet Kambodschas beträgt heute 43.000 km³, was 25% der Landesfläche ausmacht.

zurück

 

Bevölkerung:

Kambodscha Bevölkerung Reisen Urlaub overcross Jeep

 

Kambodscha hat rund 14,5 Millionen Einwohner. Die Hauptbevölkerungsgruppe Kambodschas sind die Khmer, die ca. 85–90% der Einheimischen ausmachen. Damit ist Kambodscha das homogenste Land Südostasiens.

Die größte Minderheit im Land sind die Vietnamesen, die rund 5 % der Landesbevölkerung ausmachen. Aus historischen Gründen gibt es noch immer Konflikte zwischen Vietnamesen und Khmer. Heute leben viele Vietnamesen als Fischer in schwimmenden Dörfern auf dem Tonle Sap.

Außerdem sind die Muslimischen Cham zu erwähnen, die ein malaiisches Volk sind und bis zu 3 % der Einwohner Kambodschas ausmachen. Das ursprüngliche Reich der Cham wurde 1471 von Vietnam zerstört, die Cham flohen und leben seit dem in den Küstengebieten und dem Unterlauf des Mekong.

Die Chinesen machen heute rund 1% der Bevölkerung aus und leben seit der frühen Neuzeit vor allem in Städten, als Handwerker und Händler. Bis ins Jahr 1975 kontrollierten sie das Verkehrswesen und die Wirtschaft Kambodschas, aber als die Roten Khmer an die Macht kamen wurden, wie auch von anderen Völkern, viele der Chinesen ermordet. Seit Anfang der Neunziger kehren sie aber langsam zurück, fassen durch chinesische Investitionen schnell wieder Fuß und werden wieder eine wichtige ökonomische Kraft im Land.

Außerdem gibt es kleine Minderheiten von Thais, Laoten und kleinen Bergvölkern die unter dem Namen Khmer Loeu zusammengefasst werden.

zurück

 

Medizinische Versorgung:

Eine staatliche Krankenversorgung fehlt genauso wie technische Ausrüstung. In Phnom Penh gibt es aber auch einige westlich ausgerichtete Privatkliniken, die besser ausgerüstet sind. In den Provinzhauptstädten werden die Einrichtungen häufig von westlichen Entwicklungsgesellschaften wie den Médecins Sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen) geleitet und betrieben. Wenn man aus den Städten rauskommt, merkt man schnell, dass hier die traditionelle Medizin einen hohen Stellenwert hat. Schamanen und Medizinmänner genießen bei der Landbevölkerung teilweise mehr Vertrauen als die richtigen Ärzte. Selbst in den Städten sind noch verschiedene Rituale zur Austreibung böser Geister beliebt, etwa das Schröpfen.

Weitere Alternativen zur richtigen "westlichen" Medizin sind die traditionelle Medizin der Wats mit Kräutern, Segnungen und Zeremonien und die traditionelle chinesische Medizin.

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene. Eine Gelbfieberimpfung ist bei einer direkten Einreise aus Deutschland nicht vorgeschrieben. Da wir als Reiseveranstalter nicht befugt sind weitere Angaben zu Impfungen zu machen, sollte vor einer Reise in dieses einzigartige Land ein Facharzt aufgesucht werden.

zurück

 

Sprachen:

Khmer ist die Amtssprache Kambodschas und wird von 95% der Einwohner gesprochen. Andere verbreitete Sprachen sind Vietnamesisch, Chinesisch, Cham sowie verschiedene andere Minderheitensprachen.

Französisch war wegen der französischen Kolonialvergangenheit über ein Jahrhundert lang die beliebteste Fremdsprache und wurde bis 1975 auch in gebildeten Kreisen gesprochen, heute wird es auch auf Grund des vermehrten Tourismus aus englischsprachigen Ländern vermehrt durch Englisch abgelöst.

zurück

 

Religionen:

 

Buddha Reise Kambodscha Jeep Familien urlaub

 

Ungefähr 93% der Bevölkerung Kambodschas hängen dem Theravada-Buddhismus an, den es nicht nur in Kambodscha, sondern auch in Laos, Myanmar und Thailand gibt.

Zweitgrößte Glaubensrichtung ist der Islam, der vor allem von den Cham ausgeübt wird. Das Christentum macht nur ungefähr 1% der Gesamtbevölkerung aus, die meisten Christen gehören der katholischen Kirche Kambodschas an.

zurück

 

Sehenswürdigkeiten:

Ankor Wat Kambodscha Tempelanlage Reise Urlaub Motorrad

Wat Angkor und seine Tempelanlagen nahe der Stadt Seam Reap, sind die bekannteste Tempelanlagen in Kambodscha. Man kann hier mit locker eine Woche verbringen und durch die Reste der "gut" erhaltenen Ruinenanlagen wandern und wird immer wieder auf neue Details stoßen. Diese größte religiöse Tempelanlage der Welt ist beeindruckend durch Schönheit, viele Geschichten aus Hinduismus und Buddhismus.

Battambang, ist ein idyllischer Ort mit beeindruckenden Kolonialbauten und farbenfrohen Märkten. Hier kann man ein wenig abseits der Touristenmassen in die Khmer Kultur eintauchen.

Ta Prom - der Tempel der vom Urwald eingenommen wurde - ist ein beliebtes Motiv für Fotographen und Touristen. Riesige Bäume verwachsen hier kunstfertig mit den alten Ruinen der Tempelanlage. Geheimnisvollen Höhlensystemen in den Kalksteinformationen des Elefantengebirges nahe bei Kampot.

Banteay Chhmar: Von Touristen eine wenig besuchte Tempelanlage an der Grenze zu Thailand. Die Anlage liegt weit abgelegen im Dschungel. Ausgangspunkt für die Reise zum Banteay Chhmar ist die Stadt Sisophon.

Der Ream National Park befindet sich an der östlichen Küste von Sihanoukville. Hier findet man Mangrovenwälder und einsame Strände sowie kleine Fischerdörfer.

zurück

 

Städte:

 

 

 

Die größten Städte Kambodschas
Name        Einwohner    
Pnom Penh 1.500.000
Battambang 180.000
Siem Reap 172.000
Sihanoukville 90.000

 

zurück

 

Bodenschätze und Landwirtschaft:

 

Landwirtschaft in Kambodscha

 

Die Landwirtschaft ist nach wie vor der bedeutendste Wirtschaftssektor für die Entwicklung Kambodschas und die Bekämpfung der Armut. Landwirtschaftliche Erzeugnisse machen zwar nur ca. 1/3 des BIP aus, aber 4/5 der kambodschanischen Bevölkerung leben und arbeiten immernoch auf dem Land. Der geringe Anteil an Kambodschas Wirtschaft kommt daher, dass die meisten Bauern in relativ unproduktiven, kleinen Familienbetrieben arbeiten, die keinen Zugang zur Landeswirtschaft haben.

Kambodschas Bodenschätze sind bisher kaum erschlossen und scheinen nicht besonderns vielfältig zu sein. Ende 2012 wurde mit der Erdölförderung im Golf von Thailand begonnen.

zurück

 

Straßen:

Straße in Kambodscha unterwegs auf Enduros mit unserem Guide Reini

 

Das kambodschanische Straßennetz umfasst 28.257 Kilometer, von denen lediglich 2.406 Kilometer asphaltiert sind. Ein Traum für Endurofahrer!

Mit Hilfe von japanischen Entwicklungsgeldern, wurden in diesem Bereich, die letzten Jahre starke Fortschritte gemacht. Der zentrale Knotenpunkt ist Phnom Penh, von wo aus die Nationalstraßen sternförmig ausgehen. Sie sind von eins bis sieben nummeriert. Von diesen Hauptachsen wegführende Straßen erhalten zweistellige Nummern, deren erste Ziffer jener der zugehörigen Hauptstraße entspricht.

Da wir auf unseren Offroadtouren ohnehin kaum auf asphaltierten Straßen unterwegs sind, macht es kaum einen Unterschied, dass das Straßennetz nicht unbedingt auf dem neuesten Stand ist.

zurück

 

 

Feiertage:

1. Januar Neujahr
7. Januar Tag des Sieges
14. Februar Meak Bochea Tag
8. März Weltfrauentag
13. April Kambodschanisches Neujahrsfest
1. Mai Tag der Arbeit
6. Mai Vesakh-Tag
13 - 16. Mai Geburtstag von König Sihamoni
18. Juni Geburtstag der ehemaligen Königin
24. September Tag der Verfassung
25. Oktober Krönungstag
25. Oktober Geburtstag des ehemaligen Königs Sihanouk
9. November Unabhängigkeitstag
10. Dezember Internationaler Tag der Menschenrechte

 

zurück



Geschichte:

 

Alte Kultur in Kambodscha, geschossen auf einer Motorrad Endurotour

 

  • 802 gründet Jayavarman II. Kambodscha
  • 14.-15. Jahrd. Kambodscha verliert den Großteil seiner Gebiete an Vietnam und Siam
  • 1953 König Sihanouk erlangt die Unabhängigkeit von Frankreich
  • 1954 tritt König Sihanouks zugunsten seines Vaters von seinem Amt zurück
  • 1960 wird Prinz Sihanouks zum Staatschef gewählt
  • 1970 Prinz Sihanouks wird abgesetzt
  • 1975-1978 Schreckensherrschaft der Roten Khmer unter Pol Pot
  • 1979 Kambodschas durch Vietnam besetzt
  • 1989 vietnamesischen Truppen ziehen aus Kambodscha ab
  • 1991 werden die Pariser Friedensverträge unterschrieben
  • 1992-93 UN-Übergangsverwaltung in Kambodscha (UNTAC)
  • 1993 Die ersten Wahlen in Kambodscha
  • 1997 Putsch Hun Sens gegen ersten Premierminister
  • 1998 Hun Sen gewinnt Wahlen
  • 2002 Erste Kommunalwahlen; CPP gewinnt mit großer Mehrheit die Wahlen
  • 2004 CPP und Funcinpec gehen Koalitionsregierung ein, Hun Sen bleibt Premierminister
  • 2007 Khmer Rouge-Tribunal nimmt Arbeit auf
  • 2008 Erneuter Wahlsieg für Hun Sen; Grenzkonflikte mit Thailand
  • 2010 Beim traditionellen Wasserfestival in Phnom Penh sterben 353 Menschen an einer Massenpanik
  • 2011 Schwere Gefechte zwischen Kambodschanische und thailändische Soldaten
  • 2011 Beginn des Verfahrens gegen Nuon Chea, Khieu Samphan und Ieng Sary am Khmer Rouge-Tribunal
  • 2012 Die Berufungskammer des Khmer Rouge-Tribunal verurteilt Kaing Guek Eav zur Lebenslangen Haft

zurück

 

Auslandsvertretung:

Deutsche Vertretung in Kambodscha:
Embassy of the Federal Republic of Germany,
P.O. Box 60, Phnom Penh, Kingdom of Cambodia.
Tel: +855 23 21 61 93, +855 23 21 63 81
Fax: +855 23 21 70 16, +49 30 1817 671 74​

Link zum Auswärtigen Amt

Kambodschanischevertretung in Deutschland:
Botschaft des Königreichs Kambodscha
Benjamin-Vogelsdorff-Straße 2
13187 Berlin
Tel: +49 30 48 63 79 01
Fax: +49 30 48 63 79 73

Link zum Auswärtigen Amt
 

zurück

Motorrad-Reisen in Kambodscha

Offroad--Reisen in Kambodscha

Erlebnis-Reisen in Kambodscha